Kreis Düren: Zweckverband: Keine Ausnahmen für Nideggen

Kreis Düren: Zweckverband: Keine Ausnahmen für Nideggen

Sonderregeln für das Nicht-Mitglied Nideggen wird es beim Förderschulzweckverband nicht geben. Die Gebührensatzung sieht vor, dass die Kosten zur Hälfte über die Zahl der beschulten Schüler aus einer Kommune und zur Hälfte analog zur Kreisumlage aufgeteilt werden.

„Die Nideggener Absicht, nur für die Schulen zu bezahlen, an denen auch Schüler aus dem Stadtgebiet beschult werden, widerspricht dem Solidargedanken“, fasste Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU) das Ergebnis der jüngsten Verbandsversammlung zusammen. Mit der Stadt soll erneut das Gespräch gesucht werden. „Scheitert dies, müssen wir Alternativen suchen, die bis zur Auflösung des Verbandes reichen“, sagte Spelthahn.

Denkbar sei, dass der Kreis die Trägerschaft der Schulen übernimmt. Ob die Kosten dann analog zur Gebührensatzung des Verbandes umgelegt werden können, müsse noch geprüft werden. Eine Abrechnung über die Kreisumlage sei „in jedem Fall teurer für Nideggen“.

(sj)