Kreis Heinsberg: Wirtschaftsförderungsgesellschaft freut sich über Lob

Kreis Heinsberg: Wirtschaftsförderungsgesellschaft freut sich über Lob

Auch Vertreter des internationalen Entwicklungs- und Investitionsunternehmen Panattoni Europe waren wegen des Ministerbesuchs zur Expo Real nach München gekommen. Panattoni Europe plant und baut im Auftrag der Jago AG und investiert einen „hohen zweistelligen Millionenbetrag“ in das Vorhaben.

„Dieses Projekt ist nicht nur für den Kreis Heinsberg von herausragender Bedeutung, sondern angesichts der Dimensionen auch ein Leuchtturmprojekt für den gesamten deutschen Logistikimmobilienmarkt“, so Fred-Markus Bohne, Managing Partner von Panattoni. „Uns ist im Industriepark Rurtal eine nahezu perfekte Verbindung der Kundenanforderungen von Jago mit unseren nachhaltigen Investitionskriterien gelungen.“ Aus Sicht eines Investors sei der Kreis Heinsberg ein höchst interessanter Standort — auch für weitere Vorhaben.

Dies nahm natürlich insbesondere Ulrich Schirowski, der neue Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg (WFG), hocherfreut zur Kenntnis: „Solche Aussagen aus berufenem Munde bestätigten unsere eigene Einschätzung und spornen an.“ Die Optimierungen der Verkehrsinfrastruktur, die Verfügbarkeit von attraktiven Gewerbe- und Industrieflächen und nicht zuletzt aber auch das wirtschafts- und investitionsfreundliche Klima in den Städten und Gemeinden im Kreis böten gute Voraussetzungen, um in den nächsten Jahren noch einiges mehr erreichen zu können.

Der WFG-Geschäftsführer erklärte: „Derartige Großinvestitionen sorgen auch dafür, dass man verstärkt auf uns aufmerksam wird — und das ist immens wichtig im Standortwettbewerb der Regionen. Investoren fragen sich: Was ist da los ganz im Westen der Republik? Das müssen wir uns einmal genauer ansehen!“

Inzwischen dürfe man dabei — so Schirowski weiter — getrost auch durchaus selbstbewusst auftreten — getreu dem Leitmotiv der Standortmarketingkampagne der WFG: „Spitze im Westen — Kreis Heinsberg!“