1. Wirtschaft

Aachen/Düren: Zahl der Erwerbslosen in der Region sinkt weiter

Aachen/Düren : Zahl der Erwerbslosen in der Region sinkt weiter

Die Entspannung auf dem Arbeitsmarkt in NRW hat sich im September trotz der konjunkturellen Abschwächung fortgesetzt. Die Zahl der Arbeitslosen schrumpfte im Jahresvergleich um fast 80.000 auf 731.000 Menschen und erreichte damit den tiefsten Stand seit 15 Jahren, teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Düsseldorf mit.

Die Arbeitslosenquote verringerte sich gegenüber dem Vormonat um um 0,2 Punkte auf 8,2 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie noch bei neun Prozent gelegen. Von der Entspannung profitierten vor allem Jugendliche, bei denen sich der Start in die Berufsausbildung positiv bemerkbar machte. Am Ferienende hätten zudem die Unternehmen verstärkt Arbeitskräfte nachgefragt.

Insgesamt ist die Arbeitslosigkeit in Stadt Aachen, Kreis Aachen und Kreis Heinsberg im Vergleich zum August um 3,3 Prozent auf 33.779 Personen gesunken. Mit einer Arbeitslosenquote von 8,5 Prozent (August: 8,8 Prozent) kann der Bezirk sogar den niedrigsten Stand seit zehn Jahren vermelden. Im Vergleich zum September 2007 ging die Arbeitslosigkeit um 8736 Personen (14,1 Prozent) zurück.

Im Bezirk Düren der Agentur für Arbeit sank die Erwerbslosenquote im Vergleich zum Vormonat um zwei Prozent auf 9815 Personen. Verglichen mit dem September des Vorjahres ist das ein Rückgang um 14,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt bei 7,4 Prozent (August: 7,6 Prozent).

Im September meldeten die Unternehmen in der Region Aachen 2173 neue offene Stellen - 10,6 Prozent mehr als im August. Insgesamt sind für die Region derzeit 5300 offene Stellen gemeldet. Bei der Agentur für Arbeit Düren wurden im September 476 neue offene Stellen gemeldet - 18,7 Prozent mehr als im Vormonat. Unbesetzt im Bezirk sind 1105 Stellen.

Um den steigenden Bedarf der Betriebe nach Fachkräften zu decken, setzen die Agenturen für Arbeit verstärkt auf das Beschäftigungspotenzial von Frauen. „Denn wir haben die bestausgebildete Frauengeneration, die es in Deutschland je gab”, sagt Andrea Hilger, Beauftragte für Chancengleichheit bei der Agentur für Arbeit Aachen. Deshalb und mit Blick auf die demographische Entwicklung werde es für Unternehmen immer wichtiger, eine familienfreundliche Personalpolitik zu realisieren.

Unter den 33.779 im September für die Region Aachen arbeitslos gemeldeten Personen waren 16.581 Frauen - das sind 49,1 Prozent der Gesamtzahl. Die Dürener Agentur meldet insgesamt 9815 Arbeitslose, davon 4803 und somit 48,9 Prozent Frauen. Ein großer Teil dieser Frauen sucht nach Auskunft der Agenturen Teilzeitstellen. „Bei den Angeboten zur beruflichen Orientierung und Weiterbildung berücksichtigt die Agentur für Arbeit Aachen gezielt die Anforderungen, Beruf und Familie zu vereinbaren”, sagt Hilger.

Auch eine Vielzahl der Fördermaßnahmen werde in Teilzeitform angeboten. Eine besondere Zielgruppe innerhalb der Förderung sind Berufsrückkehrerinnen. Speziell für diesen Personenkreis gibt es Weiterbildungsmaßnahmen. Im September nahmen 620 Frauen an solchen Weiterbildungen oder Trainingsmaßnahmen teil, die von der Agentur für Arbeit Aachen gefördert wurden. Im gleichen Monat haben 1000 arbeitslos gemeldete Frauen eine Erwerbstätigkeit aufgenommen.