1. Wirtschaft

Haus & Grund: Wegen Corona droht „saftige Betriebskosten-Nachzahlung“

Haus & Grund : Wegen Corona droht „saftige Betriebskosten-Nachzahlung“

Der Wohnungsbesitzerverband Haus & Grund rechnet mit steigenden Nebenkostenzahlungen für Mieter in Nordrhein-Westfalen.

„Wegen Corona droht vielen Haushalten eine saftige Betriebskosten-Nachzahlung“, sagte der Präsident von Haus & Grund Rheinland Westfalen, Konrad Adenauer, am Montag bei der Vorlage des NRW-Wohnkostenberichts seiner Organisation.

„Die Pandemie dürfte zu einem weiteren, deutlichen Anstieg der Betriebskosten führen. Erste statistische Erhebungen zeigen diesen Trend bereits jetzt“, sagte Adenauer. Durch das Homeoffice würden mehr Strom und Wasser verbraucht und Wohnungen stärker geheizt.

Die Nebenkosten stiegen schon jetzt deutlich schneller als die Kaltmieten, betonte der Verband. Nach seinen Berechnungen haben sich die Wohnkosten in NRW im Jahr 2019 im Schnitt um 3,3 Prozent erhöht. Während die Kaltmiete um 1,9 Prozent zulegte, seien die Nebenkosten um 5,4 Prozent gewachsen. Dies liege in erster Linie an gestiegenen Preisen für Heizung, Warmwasser und Strom, auf die 51 Prozent der Betriebskosten entfielen.

Nach den Haus & Grund-Zahlen gab der Durchschnittshaushalt im vergangenen Jahr 12,30 Euro pro Monat und Quadratmeter fürs Wohnen aus. Davon entfielen 7,49 Euro auf die Kaltmiete und 4,81 Euro auf die Nebenkosten. Der Verband vertritt private Eigentümer und Kleinvermieter. Sie stellten rund 60 Prozent der Mietwohnungen in NRW.

Bei den Heizkosten droht im kommenden Jahr ein weiterer Anstieg. Ab dem 1. Januar wird in Deutschland ein nationaler CO2-Preis unter anderem fürs Heizen eingeführt. Pro Tonne freigesetztem CO2 werden dann 25 Euro fällig. Für eine Erdgasheizung bei mittlerem Energieverbrauch müssen dann nach Berechnungen des Deutschen Mieterbunds im Schnitt 65 Euro mehr bezahlt werden, für Heizöl 85 Euro.

Haus & Grund lehnt die Forderung des Mieterbunds ab, die Vermieter sollten den CO2-Preis für Heizungen vollständig übernehmen. „Wenn die Mieter auf Kosten der Vermieter heizen, fehlt der Anreiz zu einem sparsamen Heizverhalten„, sagte Haus & Grund-Verbandsdirektor Erik Uwe Amaya. Das Vermieten von Wohnraum sei dann nicht mehr wirtschaftlich möglich.

(dpa)