1. Wirtschaft

Versicherungen: "Kein Grund zur Sorge"

Versicherungen: "Kein Grund zur Sorge"

Berlin (an-o/dpa/ap) - Trotz der Talfahrt an den Aktienmärkten müssen sich die Bundesbürger nach Angaben der Versicherungsbranche keine Sorge um die Lebensversicherung machen.

"Zur Beunruhigung gibt es überhaupt keinen Anlass", sagte der Präsident des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft, Bernd Michaels, gestern. Die "ganz überwiegende Zahl" der Lebensversicherer werde nicht nur den Garantiezins von 3,25 Prozent auszahlen, sondern auch eine Überschussbeteiligung.
Allerdings dürfte die Beteiligung nochmals erheblich geringer ausfallen als in diesem Jahr. Für Unternehmen, die in Not geraten, wird eine Auffanggesellschaft gegründet. Alle Großen der Branche würden sich sich daran beteiligen, sagte Michaels.

Die Versicherungen leiden seit längerer Zeit unter der anhaltenden Schwäche an den Kapitalmärkten, wo sie einen Teil der Kundengelder angelegt haben. Je tiefer die Kurse fallen, desto schwerer fällt es, die gegebenen Garantien einzuhalten. Viele Kunden sorgen sich deshalb um die eigene Altersvorsorge.

Nach einer Umfrage des Forsa-Instituts glauben nur noch 50 Prozent aller Policen-Inhaber, dass ihre Lebensversicherung sicher ist.