Alsdorf: Teilschließung bei Cinram: Ärger und Hoffnung

Alsdorf : Teilschließung bei Cinram: Ärger und Hoffnung

Auch nach Einleitung des Insolvenzverfahrens bleibt es beim Teilschließungsbeschluss für die Firma Cinram in Alsdorf. Damit endet die Produktion von CDs, DVDs und Blu-rays endgültig am 31. Juli, bestätigte das Büro des Insolvenzverwalters, des Aachener Anwalts Dr. Frank Kebekus, auf Nachfrage.

Fortgeführt werden sollen die Bereiche Distribution, Endbearbeitung und Druckerei. Laut Insolvenzverwaltung sei die Unternehmensberatung Roland Berger mit der Suche nach Investoren und Kunden befasst. Zudem beabsichtigten Geschäftsführung und Insolvenzverwalter eine Veräußerung der weiteren Unternehmensteile.

Nachdem bereits erste Investorengespräche im Insolvenzeröffnungsverfahren stattgefunden haben, zeigte sich Kebekus zuversichtlich, dass „eine Sanierungslösung für wesentliche Geschäftsteile der Schuldnerin möglich ist“.

Sonderzahlung als Wechselanreiz

Entgegen der ursprünglichen Planung sind nicht 420, sondern 329 Mitarbeiter mit Blick auf die Schließung der Produktion gekündigt worden. Sie wurden am Montagüber die Möglichkeiten informiert, die die Transfergesellschaft bietet, die von der Bonner Wirtschaftsakademie eingerichtet wurde.

Wie viele Betroffene von der Option Gebrauch machen, sich durch Schulung für die Arbeitssuche vorzubereiten, sei noch offen. Den Gekündigten soll durch eine Sonderzahlung der Wechsel in die Gesellschaft erleichtert werden. Zudem würde die befristete Beschäftigung dort keine Einschränkung auf mögliche spätere Ansprüche auf Arbeitslosengeld bringen.

Aus Reihen betroffener Mitarbeiter wurde Kritik laut, dass die Ausstattung des Sozialplans mit vier Millionen Euro zu gering sei. Die Bezahlung in der Transfergesellschaft sei gemessen am bisherigen Lohn zu gering. Zudem wurde die Frage nach der Mitverantwortung der alten Geschäftsführung an der Lage gestellt. Den Mitarbeitern sei bei der Kündigung zu wenig Wertschätzung zuteil geworden. Sie hätten oft über Jahre viele Überstunden geleistet.

Hinweis der Redaktion: Das Kommentieren des Artikels ist nicht mehr möglich.