1. Wirtschaft

Würselen/München: Münchener Technologiekonzern übernimmt Lancom

Würselen/München : Münchener Technologiekonzern übernimmt Lancom

Die Lancom Systems GmbH mit Sitz in Würselen, Hersteller von Netzwerklösungen für Geschäftskunden und die öffentliche Hand, wird hundertprozentige Tochter des Münchener Technologiekonzerns Rohde & Schwarz. Das teilten die beiden Unternehmen am Montag mit.

Gemeinsam bündele man die Kräfte und lege damit die Basis für fortgeführtes, nachhaltiges und überdurchschnittliches Wachstum im Markt für Netzwerk- und Cybersecurity-Lösungen, hieß es. Lancom werde als eigenständige Tochter innerhalb des Konzerns agieren.

Rohde & Schwarz ist bereits seit November 2016 mehrheitlich an Lancom beteiligt, nachdem mit der S-UBG AG Aachen und einem Family Office zwei Finanzinvestoren ausgestiegen waren. Rohde & Schwarz entwickelt, produziert und vermarktet Produkte der Mess-, Informations- und Kommunikationstechnik für professionelle Nutzer. Vor mehr als 80 Jahren gegründet, unterhält das selbstständige Unternehmen ein engmaschiges Vertriebs- und Servicenetz in mehr als 70 Ländern. Zum 30. Juni 2017 betrug die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund 10 500. Der Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016/2017 (Juli bis Juni) einen Umsatz von rund 1,9 Milliarden Euro.

Für die 330 Lancom-Mitarbeiter ändere sich nichts, sagte Pressesprecher Eckhart Traber gestern unserer Zeitung. „Das Großunternehmen Rohde & Schwarz garantiert Arbeitsplatzsicherheit.“ Erst im Juni hatte Lancom angekündigt, 50 neue Positionen für Cloud- und Produktentwicklung, Support und Vertrieb besetzen zu wollen. „Alles bleibt, wie es ist, nur die Gesellschafterstruktur ändert sich“, sagte Traber.

Lancom-Gründer und -Geschäftsführer Ralf Koenzen und Co-Geschäftsführer Stefan Herrlich werden laut Mitteilung die Geschäfte weiterführen und übernehmen zusätzliche Aufgaben innerhalb des Konzerns. Ralf Koenzen wird bei Rohde & Schwarz den neu gegründeten Geschäftsbereich Networks & Cybersecurity leiten, in den auch die Rohde & Schwarz Cybersecurity integriert wird. Stefan Herrlich wird Mitglied des Aufsichtsrats der Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH.

„Durch das ausgebaute Engagement von Rohde und Schwarz ergeben sich weitere herausragende Wachstumschancen für Lancom“, sagte Ralf Koenzen. Wir werden über gemeinsame Innovationen neue Märkte erschließen und gleichzeitig die Internationalisierung unseres Geschäfts mit noch größerem Nachdruck vorantreiben.“

Neben dem Hauptsitz in Würselen hat Lancom Niederlassungen in Karlsruhe, München und an anderen Standorten in Europa. Im Geschäftsjahr 2016 verbuchte das Unternehmen einen Umsatzrekord von über 50 Millionen Euro.

Der Übergang der Anteile erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

(red/chm)