1. Wirtschaft

Aachen: Microsoft auf der Kundenliste von MainConcept

Aachen : Microsoft auf der Kundenliste von MainConcept

Kein Geringerer als der US-amerikanische Software-Konzern Microsoft lizensiert seit kurzer Zeit innovative Video-Technologie der Aachener MainConcept AG.

Produkte von MainConcept, Spezialist in der Entwicklung von Videoanwendungen und Multimedia-Technologien, werden von nun an in den Video on Demand-Anwendungen von Microsoft eingesetzt.

Damit zählt das Aachener Softwareunternehmen neben Adobe Systems den weltweit wohl hochkarätigsten Softwarekonzern zu seinen Kunden.

„Technologie für Video am PC”, nennt Vorstandsvorsitzender und Firmengründer Markus Mönig das Geschäftsfeld von MainConcept.

Zwei Standbeine habe das Unternehmen. Zum einen die Technologie, welche die Kooperationspartner - wie eben Microsoft - sich zu Nutze machen, zum anderen die Endkundenprogramme.

„Heute hat doch fast jeder eine digitale Videokamera oder einen DVD-Player. Das sind alles Sachen, wo wir mit drinstecken”, sagt Mönig.

Mit der Einsteiger-Software Eve beispielsweise können Videofilmer ihre Werke nachträglich am PC bearbeiten. Vertrieben werden die Produkte schnell und kostensparend über die hauseigene Internet-Seite.

Auch wenn die Hauptkunden in Amerika und Asien sitzen, ist der gebürtige Aachener Mönig seiner Heimat stets treu geblieben. „Ich bin Aachen sehr stark verbunden”, sagt der 33-Jährige.

Statt wie manche Softwarefirma auf der grünen Wiese sitzt MainConcept dann auch mitten in der Stadt. Der Ausblick aus den Büros in der Elisabethstraße bietet wahlweise Elisenbrunnen oder Dom.

„Wenn ich Gäste aus den USA mit in den Dom nehme und sage: Der ist um das Jahr 800 gebaut worden, dann sagen die erstmal zwei Minuten gar nichts mehr”. erzählt Mönig.

In den vergangenen vier Jahren hatte MainConcept laut Mönig durchschnittlich 100 Prozent Wachstum pro Jahr zu verzeichnen. „Unser Glück ist, dass Video immer noch wächst”, erklärt der Firmengründer.

Angesichts eines wachsenden Marktes für Digitales Fernsehen und DVD, Video-Anwendungen in Pocket-Computern und Handys und des aufkommenden neuen Video-Standards H 264 seien die Aussichten für das Unternehmen auch weiterhin gut.

„In diesem Bereich gibt es eben gar nicht so viele Firmen, die Know-how haben, weil es sehr spezifisch ist”, meint Mönig. MainConcept scheint zu diesem kleinen Kreis zu gehören.