München: Linde-Fusion mit Praxair wackelt

München : Linde-Fusion mit Praxair wackelt

Die Fusion der beiden Industriegasehersteller Linde und Praxair gerät wegen der Auflagen von Kartellwächtern zunehmend in Gefahr.

„Auf Basis weiterer Rückmeldungen von Wettbewerbsbehörden ist nunmehr davon auszugehen, dass die umsatzbezogene Obergrenze für Veräußerungszusagen überschritten wird”, teilte Linde am Morgen in München mit.

Linde und Praxair hatten in ihrer Fusionsvereinbarung festgelegt, dass bei den kartellrechtlich notwendigen Verkäufen von Unternehmensteilen die Grenze von 3,7 Milliarden beim Umsatz oder 1,1 Milliarden Euro beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) nicht überschritten werden darf. „Linde und Praxair setzen ihre konstruktiven Gespräche miteinander fort und diskutieren mit den Wettbewerbsbehörden, wie deren Anforderungen erfüllt werden können”, hieß es weiter.

Die beiden Unternehmen hatten bereits Anfang August mitgeteilt, dass die Auflagen der US-Wettbewerbsbehörde FTC höher ausfallen könnten als bis dahin angenommen. Damals hatte es geheißen, dass durch „zusätzliche Veräußerungszusagen” die selbstgesetzte 3,7-Milliarden-Obergrenze überschritten werden könnte. Für das Vorhaben drängt die Zeit: Laut Wertpapiergesetz muss die Fusion spätestens am 24. Oktober unter Dach und Fach sein.

Der Kurs der im Dax notierten zum Umtausch eingereichten Linde-Aktien sackte seit der Mitteilung um rund acht Prozent ab. Bei den nicht zur Fusion eingereichten Papiere fiel das Minus mit rund drei Prozent deutlich geringer aus, so dass der Abstand zwischen den beiden Aktiengattungen auf rund zehn Prozent zusammengeschmolzen ist. Das zeigt, dass am Markt die Zweifel an einer erfolgreichen Fusion gewachsen sind.

Anfang der Woche hatte die EU-Kommission unter Auflagen grünes Licht für das Projekt gegeben. Als EU-Auflage muss Praxair sein gesamtes Gasgeschäft im Europäischen Wirtschaftsraum verkaufen und seine Beteiligung an dem italienischen Gemeinschaftsunternehmen Siad abgeben. Zudem sollen Helium-Bezugsverträge veräußert werden.

In der angemeldeten Form hätte die Fusion zu einer signifikanten Verringerung der Zahl der geeigneten alternativen Anbieter geführt und damit potenziell zu Preiserhöhungen. Gase wie Helium und Sauerstoff kämen bei einer Vielzahl von Produkten zum Einsatz, etwa in der Stahlproduktion und in Krankenhäusern, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

„Weltweit gibt es nur sehr wenige Unternehmen, die alle diese Gase liefern können.” Die nun von Linde und Praxair angebotenen Verpflichtungen räumten die wettbewerbsrechtlichen Bedenken aus - zumindest in der EU. Offen ist neben der Zustimmung in den USA auch das grüne Licht der Kartellwächter in Brasilien, Argentinien, Südkorea, Indien und China.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung