1. Wirtschaft

Aachen: Isra Vision kauft die Parsytec AG

Aachen : Isra Vision kauft die Parsytec AG

Der Gründer und Hauptaktionär der Aachener Parsytec AG, Falk D. Kübler, hat am Montag 48,5 Prozent seines Unternehmens an den führenden Anbieter industrieller Bildverarbeitung, die Isra Vision AG in Darmstadt, verkauft.

Vier Prozent des Grundkapitals erwarb Isra Vision von einem institutionellen Anleger, so dass die Darmstädter jetzt 52,6 Prozent an dem Aachener Unternehmen halten.

Die Aachener Parsytec AG befasst sich mit Oberflächeninspektionssystemen für die Bahnwarenproduktion und erzielte im vorigen Geschäftsjahr einen Umsatz von 23,5 Millionen Euro. Isra Vision weist für das Geschäftsjahr 2005/2006 einen Umsatz von 47,7 Millionen Euro aus.

Der 58-jährige Kübler, dessen Unternehmen ebenso wie die Aixtron AG als ein Aushängeschild für die Technologieregion Aachen galt, hat sich damit endgültig von seinem Lebenswerk getrennt. Bereits zum 1. Mai vergangenen Jahres hatte er den Vorstandsvorsitz „aus persönlichen Gründen” niedergelegt. Damals versicherte er, „mindestens für ein Jahr” keine Aktien zu verkaufen.

Wie der neue Großaktionär mitteilte, betrug der Kaufpreis je Aktie bei beiden Transaktionen 5,65 Euro in bar. Insgesamt habe das Geschäft damit ein Volumen von 18,3 Millionen Euro. In den kommenden Wochen wird die Isra Vision AG allen verbliebenen Aktionären ein Pflichtangebot (Barangebot) zum selben Preis von 5,65 Euro je Aktie unterbreiten. Der angebotene Preis bewertet Parsytec mit 34,9 Millionen Euro.

Der Vorstandsvorsitzende der Isra Vision AG, Enis Ersü kommentiert die Transaktion: „Die Akquisition ist ein großer Schritt in unserem Projekt 100 +, das zum Ziel hat, bis zum Jahr 2011 den Konzern-Umsatz auf mehr als 100 Millionen Euro zu erhöhen. Parsytec ist ein gut im Markt positionierter Wettbewerber, der von seinen Produkten optimal zu uns passt. Zusammen können wir unseren Marktanteil schneller ausbauen. Wir kommen mit diesem Schritt sofort an die Weltspitze in diesen Bereichen. Zudem eröffnen sich durch einen Technologietransfer zusätzliche Wachstumspotenziale.”