1. Wirtschaft

Rurberg: In der Eifel nicht baden gegangen

Rurberg : In der Eifel nicht baden gegangen

Ihre Leidenschaft ist das Wasser und diese Leidenschaft hat sie zu ihrem Beruf gemacht: 1999 übernahm Waltraud Heuken die weiße Flotte des Rursees und brachte sieauf Kurs.

Die dynamische Unternehmerin ist Herrin über vier Ausflugsschiffe, die auf die Namen „St. Nikolaus”, „Stella Maris”, „Aachen” und „Eifel” hören.

„Als ich die Rursee-Schifffahrt GmbH übernommen habe, konnte ich zwar ein Segelschiff steuern, aber wie man eine ganze Flotte flott macht, musste ich natürlich erst lernen”, berichtet Heuken (52) von den Anfängen.

Service an Bord

„Es war schon eine große, aber auch spannende Herausforderung, ein so traditionsreiches Unternehmen zu übernehmen und damit nicht baden zu gehen.

Sie ist im Unternehmen für die Koordination der Fahrpläne, die Organisation von Veranstaltungen auf ihren Schiffen, die Leitung ihrer Mitarbeiter und den Einkauf zuständig.

Wir versuchen, unseren Fahrgästen immer etwas Besonderes zu bieten, sie sollen die Fahrt auf dem Rursee in guter Erinnerung behalten”, betont Heuken.

Vor allem auf einen kompetenten Service an Bord legt sie großen Wert. Doch das allein reiche nicht, um die benötigte Auslastung zu erzielen.

„Wir bieten deshalb viele Sonderveranstaltungen an. Jährliches Highlight ist sicherlich der „Rursee in Flammen” am 17. Juli. Vom Wasser aus lässt sich diese Spektakel am besten genießen. „Aber auch Jazz an Bord am 19. Juni oder die Oldinight im September sind wahre Publikumsmagneten.

„Wir stellen unsere Schiffe für private oder Betriebsfeiern zur Verfügung. Auch Trauungen haben wir schon an Bord vorgenommen.„ Am 31. Oktober endet die Schifffahrtsaison.

Doch auch im Winter gibt es genügend für Waltraud Heuken zu tun. Dann werden die Schiffe renoviert, die Personalpläne erstellt und die Voranmeldungen für die nächste Saison koordiniert.

„Der Weg in die Selbstständigkeit war nicht leicht, aber ich habe mich durchgesetzt.”

Das Wagnis „Unternehmerin„ hat sie nicht bereut, im Gegenteil, sie genießt ihre Verantwortung und die tagtägliche Herausforderung. Deshalb unterstützt sie auch den diesjährigen Vision - Unternehmerinnenpreis, der am 8. Juli in Aachen verliehen wird.

Mit dieser Auszeichnung werden im Zweijahresrhythmus unternehmerische Leistungen von Frauen gewürdigt, die mit zukunftsweisenden Produkten oder Dienstleistungen erfolgreich ein eigenes Unternehmen aufgebaut oder übernommen haben.

Organisiert wird der Vision - Unternehmerinnenpreis von der GründerRegion Aachen und dem Netzwerk für Existenzgründerinnen.