1. Wirtschaft

Brüssel: Handykosten: Jetzt macht Brüssel Ernst

Brüssel : Handykosten: Jetzt macht Brüssel Ernst

Weil Appelle an die Handy-Branche wenig gefruchtet haben, will die EU-Kommission die Gebühren für Gespräche im Ausland nun per Gesetz senken.

Dafür will die Behörde heute in Brüssel eine Verordnung vorschlagen, die für das so genannte Roaming in ausländischen Mobilfunknetzen das EU-Prinzip des gemeinsamen Binnenmarkts zugrundelegt, wie es am Dienstag in Brüssel hieß. Kunden, die im EU-Ausland mit ihrem Handy telefonieren, sollen dafür nicht mehr ungerechtfertigt höhere Gebühren zahlen als zuhause.

Die oft sehr hohe Gebühr für die Annahme eines Gesprächs im Ausland soll sogar ganz gestrichen werden. Auf Basis des Binnenmarktprinzips sollen die Roaming-Gebühren für Auslandsgespräche den Kosten für vergleichbare Inlandsgespräche entsprechen. Das sieht der Gesetzentwurf für das EU-Parlament und den EU-Ministerrat vor. Ausgangspunkt sollen dabei die Gebühren sein, die derzeit innerhalb eines Landes unter Netzbetreibern für die Verbindung zwischen fremden Netzen in Rechnung gestellt wird.

Notwendig ist nach Ansicht der Kommission dafür eine gesetzliche Vorschrift, weil angesichts der hohen Komplexität der Tarifsysteme normale Marktbedingungen nicht greifen.