1. Wirtschaft

Aachen: Grünenthal steht bald unter neuer Führung

Aachen : Grünenthal steht bald unter neuer Führung

Im Aachener Pharmaunternehmen Grünenthal stehen entscheidende Strukturveränderungen an der Spitze der Firma bevor. So soll es ab dem 1. Januar erstmals einen Vorsitzenden der Geschäftsführung geben. Der neue Firmenchef soll extern berufen werden.

Informationen, dass es sich dabei um einen Manager von „Johnson&Johnson”, dem weltweit größten Hersteller von Produkten im Gesundheitssektor, handeln soll, bezeichnete die Unternehmenssprecherin Annette Fusenig auf Anfrage unserer Zeitung als „Gerüchte”.

Nicht dementiert hat Grünenthal allerdings, dass der Beirat beschlossen hat, die Struktur der Geschäftsführung zu ändern und einen Vorsitzenden für dieses Gremium zu berufen.

Frühestens gäbe es nächste Woche „mitteilungswerte Informationen” dazu. Weitere Erklärungen, so Annette Fusenig, gebe es nicht: „Wir kommentieren keine Gerüchte.”

So bleibt vorerst offen, was aus Sebastian Wirtz, dem Geschäftsführer aus der Eigentümerfamilie der Firma Grünenthal, wird. Es ist davon auszugehen, dass der Gesellschafter bei der Berufung eines externen Vorstandsvorsitzenden dann der Geschäftsführung der Grünenthal GmbH nicht mehr angehören wird.

Auch dazu wollte sich Grünenthal am Mittwoch noch nicht äußern. Der Geschäftsführende Gesellschafter Sebastian Wirtz ist seit 2005 Mitglied der Geschäftsführung.

Er erklärte als erster die Bereitschaft zu einem Treffen mit den Contergan-Opfern. Das Schlafmittel, das Schwangeren empfohlen wurde, war in den 60er Jahren Auslöser des Contergan-Skandals.

Der Wirkstoff Thalidomid führte zu schweren Missbildungen bei Neugeborenen. Das Thema kam durch einen zweiteiligen WDR-Film und den aktuellen Hungerstreik von Contergan-Opfern in Bergisch-Gladbach erneut in die Schlagzeilen.

Im Mai dieses Jahres hatten alle Gesellschafter von Grünenthal mitgeteilt, freiwillig weitere 50 Millionen Euro in die Conterganstiftung einzahlen zu wollen.

Das 1946 in Stolberg gegründete Familienunternehmen beschäftigt in Deutschland rund 1900 Mitarbeiter, weltweit sind es rund 4800.