Grüne: Ausbau Bahnstrecke Aachen-Köln wird verschleppt

Aachen : Das Verkehrsministerium trickst, sagen die Grünen

Der Ausbau der Bahnstrecke Aachen-Köln wird vom Berliner Verkehrsministerium verschleppt, kritisiert der Grünen-Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer.

Schiebt das Bundesverkehrsministerium den Ausbau der Bahnstrecke Aachen-Köln weiter auf die lange Bank? Die Grünen befürchten es. Anlass für ihre Skepsis ist die Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage, die unter anderem vom Dürener Bundestagsabgeordneten Oliver Krischer gestellt wurde.

In der Mitteilung an die Grünen erklärt das Ministerium von Andreas Scheuer (CSU), über die bereits laufenden und konkret projektierten Arbeiten hinaus plane man in näherer Zukunft keine zusätzlichen Ausbaumaßnahmen zwischen Aachen und Köln. Daran sei erst im Zuge der Entwicklung des Deutschland-Taktes gedacht. „Das aber kann sich bis zum Jahr 2030 hinauszögern“, erklärte Krischer gegenüber unserer Zeitung.

Dabei räumt das Ministerium in dem Schreiben, das unserer Zeitung vorliegt, durchaus deutlich gestiegene Fahrgastzahlen im Schienenpersonenverkehr der Region ein. Laut Deutscher Bahn AG haben sie sich im Hauptbahnhof Aachen in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Auch auf der Strecke zwischen Aachen und Düren wurde seit 2010 eine Zunahme von Reisenden um durchschnittlich drei Prozent pro Jahr registriert.

Trotzdem verneint das Ministerium eine Überlastung dieses Schienenabschnitts. „So ist die Bahn rechtlich nicht gezwungen, den Zustand auf der Strecke zu verbessern“, betonte Krischer. „Dabei benutzt das Ministerium einen Trick. Es greift auf statistische Daten zurück, in denen ausländische Züge, die hier verkehren, nicht aufgelistet sind.“ Darauf hab kürzlich auch die Industrie- und Handelskammer Aachen verwiesen.

Das Verkehrsministerium jongliert mit der Statistik, sagt der Dürener Grünen-Abgeordnete Oliver Krischer. Foto: HARALD KROEMER

Die jüngsten Signale von Scheuer und NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst hinsichtlich einer zügigen Verbesserung der Verbindung Aachen-Köln hält Krischer deshalb für Augenwischerei. „Der Ausbau der Strecke hat für das Bundesverkehrsministerium weiterhin keine Priorität“, ärgert sich der Grüne. Er bleibt bei seiner Forderung: „Wir brauchen ein drittes Gleis. Oder es müssen auf der Strecke deutlich mehr Überholabschnitte eingerichtet werden, als bisher.“

Mehr von Aachener Zeitung