Kreis Heinsberg: Genossenschaftsbanken mit positiven Zahlen

Kreis Heinsberg: Genossenschaftsbanken mit positiven Zahlen

„Verantwortung tragen und solide wirtschaften - das unterscheidet uns von denen, die ihren Anteilseignern 25 Prozent Rendite versprechen und für den Profit jedes Risiko eingehen”, erklärte Veit Luxem, Sprecher der Genossenschaftsbanken im Kreis Heinsberg, bei der Bilanzpressekonferenz am Freitag in Hückelhoven.

Luxem konnte positive Zahlen für 2008 verkünden: Die addierte Bilanzsumme der sieben selbstständigen Genossenschaften stieg von 1,95 auf 2,02 Milliarden Euro. Bilanzwirksam stehen Einlagen in Höhe von 1,49 Milliarden Euro (2007: 1,41 Milliarden) und Auslagen in Höhe von 1,26 Milliarden Euro (2007: 1,25 Milliarden) zu Buche.

Oktober sei der Monat mit dem höchsten Zufluss von privaten Spargeldern in der Nachkriegsgeschichte der Genossenschaftsbanken gewesen. Im Zuge einer Normalisierung der Finanzmärkte rechnet der Bankensprecher mit einem Absinken der bilanzwirksamen Einlagen: „Dann fließt wieder viel Geld in uns von betreute Wertpapiere und Fonds.”

Mehr von Aachener Zeitung