1. Wirtschaft

Kreis Heinsberg: Genossenschaftsbanken im Kreis Heinsberg melden Wachstum

Kreis Heinsberg : Genossenschaftsbanken im Kreis Heinsberg melden Wachstum

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken im Kreis Heinsberg haben bei der Bilanzpressekonferenz am Freitag in -Erkelenz mit Blick auf ihr betreutes Kundenvolumen einen Anstieg um 4,7 Prozent auf gut 5,3 Milliarden Euro gemeldet.

Die Bilanzsumme der Genossenschaftsbanken sei um 4,2 Prozent auf knapp 2,6 Milliarden Euro angewachsen. Deutlich zugenommen habe das Kreditgeschäft, erklärte Bankensprecher Veit Luxem. Zusammen mit den in die genossenschaftliche Gruppe vermittelten Finanzierungen betrage das Gesamtvolumen der Kredite, die vor allem in den Mittelstand und in den Wohnungsbau geflossen seien, nunmehr knapp 2,1 Milliarden Euro — ein Plus von 5,2 Prozent.

Aber auch auf der Einlagenseite gab es ein Wachstum immerhin von 4,4 Prozent: auf nunmehr etwa 1,9 Milliarden Euro in der Bilanz oder fast 3,3 Milliarden Euro in der Gesamtsumme mit dem betreuten Vermögen.
„In der aktuellen Niedrigzinsphase sind Geldanlagen in Wertpapieren und Immobilieninvestitionen eine sinnvolle Strategie, um Sparziele zu erreichen“, so Luxem. Dabei sei jedoch eine besonders intensive Beratung erforderlich, um Fehlinvestitionen zu vermeiden.

Der anhaltende Niedrigzins plagt nicht nur Sparer, sondern angesichts geschmälerter Gewinnmargen auch die Kreditgenossenschaften. So gab es einen deutlichen Rückgang des Jahresüberschusses, der sich nach Dotierung des Fonds für allgemeine Bankrisiken in Höhe von 8,1 Millionen Euro und nach Steuern in Höhe von fast sechs Millionen Euro auf 5,8 Millionen Euro belaufen soll; nach 6,7 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Mit einer Zinswende sei nicht vor Mitte 2019 zu rechnen, so die Einschätzung von Luxem, der auch das Amt des Vorsitzenden im Verbandsrat des Bundesverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken bekleidet.

(disch)