1. Wirtschaft

Düsseldorf: Einzelhandel NRW dreht Öffnungszeiten vielerorts zurück

Düsseldorf : Einzelhandel NRW dreht Öffnungszeiten vielerorts zurück

Gut zwei Monate nach der Freigabe der Ladenschlusszeiten an Werktagen in Nordrhein-Westfalen wollen Einzelhändler und Filialleiter die erweiterten Öffnungszeiten vielerorts wieder zurückdrehen.

„Der allgemeine Trend scheint der zu sein, dass die erweiterten Öffnungszeiten wieder zurückgefahren werden”, sagte der Wirtschaftsreferent des Einzelhandelsverbandes NRW, Rainer Gallus, der dpa. Es würden sich Ladenschlusszeiten von zunächst 21.00 Uhr und dann auch wieder 20.00 Uhr etablieren.

Um den Verbrauchern die Orientierung zu erleichtern, sei in der Branche ein langer Donnerstag im Gespräch. „Der steckt immer noch in den Köpfen drin”, schilderte Gallus. Außerdem gebe es die Idee eines „Verwöhnfreitags” mit einer Ladenöffnung länger als bis 20.00 Uhr.

Die neue Ladenschlussfreiheit werde sicher für Aktionen wie die Vorstellung eines Buches und längeren Öffnung bei Messen genutzt. Spätestens ab Oktober seien wieder Öffnungszeiten bis 21.00 Uhr und im Weihnachtsgeschäft verstärkt wieder bis 22.00 Uhr zu erwarten.

„Es macht für uns keinen Sinn, wenn wir als einzige länger geöffnet haben”, sagte Konzernsprecher Jörg Howe zu den Überlegungen bei Karstadt. Die Frage des Ladenschlusses werde für jeden einzelnen Standort individuell entschieden.

Karstadt Essen beispielsweise gehe bei der Öffnungszeit am Freitag, die erweitert worden war, von 22.00 Uhr auf 20.00 Uhr zurück. Dies sei aber eine Momentaufnahme, keine abschließende Entscheidung. „Wir werden je nach Standort wieder zu längeren Öffnungszeiten kommen, wenn es sich anbietet.” Auch er geht davon aus, dass im Weihnachtsgeschäft 2007 länger geöffnet wird.

„Neue Zeitfenster zu öffnen, bedeutet für die Kaufhof Warenhaus AG mehr Kundenservice. Die verlängerten Ladenöffnungszeiten unserer Filialen während des Weihnachtsgeschäfts und zwischen den Jahren sind von den Kunden sehr positiv angenommen worden”, sagte Sprecher Steffen Kern.

Auch im Januar und in den kommenden Monaten hätten viele Filialen länger auf. Die Öffnungszeiten orientierten sich an den Erfahrungen, betriebswirtschaftlichen Überlegungen und lokalen Gegebenheiten. So habe der Kaufhof Hohe Straße in Köln freitags und samstags bis 21.00 Uhr und der Kaufhof Dortmund freitags bis 22.00 Uhr geöffnet.

Der Kaufhof Königsallee in Düsseldorf will dagegen ab 1. Februar noch bis 20.00 Uhr statt derzeit bis 21.00 Uhr öffnen. „Wir sehen nicht den Bedarf, explizit die Ladenöffnung auszudehnen”, sagte der Geschäftsführer Ulrich von Malotki. In der Landeshauptstadt sei in der Branche in der Diskussion, sich auf einen Dienstleistungsabend am Donnerstag oder am Freitag zu verständigen.

„Wir beobachten genau die Entwicklung.” An einzelnen Tagen wie dem Ostersamstag plane der Kaufhof Königsallee eine längere Öffnung bis 22.00 Uhr. Für den Herbst werde wieder eine Öffnung bis 21.00 Uhr ins Auge gefasst.