Baesweiler: Eine sprudelnde Erfolgsstory

Baesweiler: Eine sprudelnde Erfolgsstory

Eine pfiffige Idee mit viel Marktpotenzial: Die Gründer von „Minerawa” haben die deutsche Mineralbrunnen-Zentrale schon dermaßen aufgeschreckt, dass der Riese mit Abmahnungen das zarte Pflänzchen im Keim zu ersticken drohte.

Ihr Produkt mit natürlichem Mineralwasser in Verbindung zu bringen, das ging den hohen Verbandsherren dann doch zu weit. Sei´s drum - 8000 Euro Lehrgeld mussten hingelegt werden.

Den Startschuss für die im Internationalen Technologie- und Service-Center (ITS) der Stadt Baesweiler angesiedelte Firma konnte dies allerdings nicht entscheidend aufhalten.

Die Jungunternehmer sind auch von ihrem Alter her recht jung - aber sehr dynamisch: Max Hamacher (28), Michael Pawliczek (29) und der „Senior” Rainer Dilley (31) wollen mit Mut und Enthusiasmus ein Erfolgsmodell stemmen. Dies hat auch bereits beim letzten Gründerwettbewerb „AC2” Furore gemacht.

Auf ihrem Weg in die raue Wirklichkeit der Geschäftswelt halfen dem Trio zudem wichtige regionale Organisationen in Sachen Wirtschaftsförderung, an ihrer Spitze die Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer.

„80.000 Euro sind gut investiertes Geld”, unterstrich Agit-Geschäftsführer Helmut Greif bei der Präsentation von Minerawa. So hoch ist das Stipendiumspaket wert, das aus dem „Exist”-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums fließt.

Minerawa mixt ein mineralisches Pulver, das pures Leitungswasser mit einem patentierten Kohlensäure-Verfahren in ein Trinkprodukt mit individueller Geschmacksnote verwandelt - sozusagen à la carte.

Soll das Erfrischungsgetränk etwa das Leistungsvermögen von Sportlern powern, wird Magnesium in herkömmliche Sprudleranlagen gefüllt. Und soll der Trunk gut fürs Knochengerüst sein, greift der gesundheitsbewusste Genießer speziell zu Calcium.

Jetzt starten die Minerawa-Macher die fürs Überleben ihrer Firma entscheidenden Gespräche mit Verkaufspartnern, damit ihr Produkt konkret in den Verkaufsregalen der Ladenketten landet. Bisherige Resultate stimmen die Jungunternehmer zuversichtlich.

Mehr von Aachener Zeitung