Kreis Düren: Dürener Firmen bewerten Geschäftslage schlechter

Kreis Düren: Dürener Firmen bewerten Geschäftslage schlechter

Die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise machen auch vor der Region nicht halt. Nach einer aktuellen Konjunkturumfrage der Vereinigten Industrieverbände (VIV) bewerten die Unternehmen im Raum Düren/Jülich/Euskirchen ihre aktuelle Geschäftslage deutlich schlechter als noch im Oktober 2008.

Nur jede fünfte Firma spricht von einer guten, 37 Prozent von einer befriedigenden und 43 Prozent von einer schlechten Situation. Und mit einer Verbesserung in den nächsten sechs Monaten rechnen nur fünf der insgesamt 81 Unternehmen, die sich an der Februar-Umfrage beteiligten.

Dass die Talsohle des konjunkturellen Abschwungs noch nicht erreicht ist, befürchtet mehr als jedes dritte Unternehmen. Jedes zweite spricht aktuell von einer schlechten Auftragslage, jedes dritte rechnet damit, dass die Nachfrage in den kommenden Monaten noch weiter sinken wird.

Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass 25 Prozent aller Mittelständler im nächsten halben Jahr Entlassungen nicht ausschließen, auch wenn zurzeit alles versucht werde, die Durststrecke mit intelligenten Kurzarbeitsmodellen zu überwinden, wie der VIV-Vorsitzende Dr. Stephan Kufferath erklärte.

Auf der anderen Seite planen nicht einmal zehn Prozent aller Firmen zwischen Jülich und Euskirchen Neueinstellungen. Und wenn, dann sind in erster Linie Facharbeiter und Ingenieure gefragt.