1. Wirtschaft

Aachen/Düren: Auch im Dezember weniger Arbeitslose in der Region

Aachen/Düren : Auch im Dezember weniger Arbeitslose in der Region

Selbst im Dezember waren die Arbeitslosenzahlen in der Region rückläufig. Konjunkturbedingt war der Freisetzungsdruck in den Betrieben gering und der Personalbedarf stabil. Zudem war der Dezember ungewöhnlich mild, und dank des Saisonkurzarbeitergeldes am Bau gab es hier nicht die saisontypischen Entlassungen.

Unter dem Strich bilanzierte am Donnerstag die Agentur für Arbeit Aachen, zuständig für die Stadt Aachen sowie die Kreise Aachen und Heinsberg, „eine außergewöhnlich deutliche Abnahme der Arbeitslosigkeit”.

Auf Jahressicht verminderte sich die Zahl der Arbeitslosenzahl um 8511 auf 37.083, gegenüber dem Vormonat bedeutete dies einen Rückgang um 715. Die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld I belief sich auf 8899, die der von Arbeitslosengeld II auf 28.184.

Agentur-Chefin Gabriele Hilger sieht für 2008 damit „eine gute Ausgangsbasis, die Arbeitslosigkeit weiter zu senken - selbst bei einer durch die Wirtschaftsinstitute prognostizierten leichten Abflauen der Konjunktur”. Die Nachfrage nach zusätzlichen Mitarbeitern sei „weiterhin gut”, die Vorbehalte gegenüber älteren Arbeitnehmern „deutlich rückläufig”.

Zum Ende des Berichtsmonats waren der Agentur insgesamt 6156 freie Stellen gemeldet, das waren 321 mehr Jobs als vor einem Jahr. Im Dezember meldeten sich 5270 Personen neu oder erneut arbeitslos, zugleich fanden 5985 Arbeitslose eine Beschäftigung.

Die Arbeitslosenquote (Basis: alle zivilen Erwerbspersonen) sank auf 9,4 Prozent nach 9,6 Prozent im November und 11,6 Prozent im Dezember 2006.

Auch im Kreis Düren hat sich die Lage trotz des Beginns der Winterzeit weiter verbessert. Die Zahl der Arbeitslosen sank auf 10767 und damit auf den tiefsten Dezemberstand seit 2001. Binnen eines Jahres verringerte sich die Anzahl der Erwerbslosen um 2397, binnen eines Monats um 146. Unter ihnen waren 2753 Empfänger von Arbeitslosengeld I und 8014 von Arbeitslosengeld II.

Der Bestand an offenen Stellen belief sich im Kreis auf 800. Die Arbeitslosenquote sank auf 8,1 Prozent nach 8,2 im Vormonat und 10,2 im Vorjahr.

Fazit des Geschäftsführers der Agentur für Arbeit Düren, Rolf Sackers: „Eine stabile Konjunkturlage und nicht zuletzt die Wirkung der Reformen am Arbeitsmarkt haben einen spürbaren Abbau der Arbeitslosigkeit möglich gemacht.”