1. Wirtschaft

Düsseldorf: 500 Maut-Berater helfen Lastwagen-Fahrern

Düsseldorf : 500 Maut-Berater helfen Lastwagen-Fahrern

In Nordrhein-Westfalen sollen rund 500 Einbuchungsberater für einen reibungslosen Start der Lkw-Maut sorgen.

Die Unterstützungsteams werden vor allem an den Grenzübergängen zu den Niederlanden und Belgien sowie an Autobahnraststätten eingesetzt, an denen mit einem besonders großen Andrang an den Mautterminals gerechnet wird.

Insgesamt seien in Nordrhein-Westfalen 890 Mautstellen eingerichtet worden, berichteten am Dienstag das Bundesverkehrsministerium und die Bundesanstalt für Straßenwesen in Düsseldorf.

Das Bundesverkehrsministerium erwartet mit dem Start der Maut am 1. Januar keine gravierenden Behinderungen auf den Fernstraßen in Nordrhein-Westfalen.

In den Niederlanden und Belgien seien bereits in viele Laster die für die satellitengestützte Abrechnung notwendigen On Board Units (OBUs) eingebaut, sagte Jochen Cieslak, Abteilungsleiter Lkw-Maut bei der Bundesanstalt für Straßenwesen. Zudem wollten sich viele Transporteure über das Internet einbuchen.

In Deutschland sind mittlerweile 300.000 Lkw mit den Erfassungsgeräten ausgerüstet.

Das Betreiberkonsortium Toll Collect hat in NRW 15 besonders kritische Mautstellen ermittelt, an denen es zu Verkehrsbehinderungen kommen könnte. Dazu gehören sieben Grenzübergänge. An diesen sogenannten Hot Spots werden Beraterteams eingesetzt, um eine durchschnittliche Einbuchungszeit von zwei Minuten an den Kassenautomaten zu erreichen.

Bei überfüllten Parkplätzen werde die Lkw-Fahrer zu nahe gelegenen Ausweichmöglichkeiten umgeleitet. Warnungen des Lkw-Gewerbes vor einer hohen Zahl möglicher Mautpreller hält Cieslak für unbegründet. Es gebe ein dichtes Netz von Kontrollen, sagte er. Jede zehnte entgeltpflichtige Fahrt solle überprüft werden.

Nichtzahlern drohen Bußgelder von bis zu 20.000 Euro. Das Bundesamt kalkuliert mit eine „Mautpreller-Quote” von fünf Prozent.