Kerkrade: „Musik ist immer schon ein wichtiges Hobby“

Kerkrade: „Musik ist immer schon ein wichtiges Hobby“

Das niederländische DJ-Duo Lucas and Steve startet gerade so richtig durch. Zurzeit spielen die beiden auf vielen Festivals in Europa. Am Samstag legen die beiden bei Castle of Love in Kerkrade auf. Im Interview erzählen sie, wie sie zur Musik gekommen sind.

Wann habt ihr angefangen, Musik zu machen?

Lucas: Musik hatte immer einen hohen Stellenwert für mich. Ich habe schon mit fünf Jahren Schlagzeug und Klavier gespielt.

Steve: Musik ist schon immer ein wichtiges Hobby gewesen. Irgendwann habe ich angefangen, in Clubs aufzulegen. Da haben Lucas und ich uns auch kennengelernt. Seit 2010 produzieren wir gemeinsam Musik.

Warum seid ihr als Duo unterwegs?

Lucas: Wir haben das nicht geplant. Das hat sich einfach so ergeben. Als Duo sind wir besser als alleine. Zusammen aufzulegen macht auch einfach viel mehr Spaß. Wenn wir auf Tour sind, wird es zu zweit außerdem nie langweilig.

Gibt es jemanden, mit dem ihr gerne einmal zusammenarbeiten wollt?

Steve: Mit Axwell und Ingrosso würden wir gerne zusammenarbeiten. Die Jungs sind echt großartig und Vorbilder für uns. Generell sind wir aber offen für alles. Wir sind nicht festgefahren auf eine bestimmte Musikrichtung oder einen bestimmten Künstler.

Gibt es eine Konkurrenz zwischen euch und anderen DJ’s?

Steve: Natürlich gibt es Konkurrenten. Das ist überall so. Es gibt aber zwei Möglichkeiten, damit umzugehen. Entweder man lässt sich davon verärgern oder man lässt sich davon motivieren. Uns motiviert es. Wir wollen aber auch von den anderen akzeptiert werden. Jeder sollte dankbar dafür sein, dass es den anderen gibt. Denn jeder spielt die Songs des anderen — auf Festivals oder in Clubs.

Viele DJs haben den Durchbruch mit einem einzigen großen Hit geschafft. Wie sieht das bei euch aus?

Steve: Bislang hatten wir diesen einen Song noch nicht. Wir hatten eher viele kleine Tracks, die vor allem in Clubs gespielt wurden.

Fast jeder DJ hat den Traum, einmal beim Tomorrowland in Belgien aufzulegen. Ihr habt es in diesem Jahr geschafft. Wie war es?

Lucas: Unbeschreiblich. Es war der Höhepunkt unserer Karriere. Das Festival ist wirklich in allem perfekt. Auf einer so großen Bühne, vor so vielen Menschen aufzulegen, ist schon etwas Besonderes. Dort auflegen zu dürfen, ist ein Geschenk.

Lucas: Ja, aber es ist kein Geheimnis. Man muss hart arbeiten und es mit viel Leidenschaft und Energie.

Mehr von Aachener Zeitung