Konta: Ein Job neben dem Studium ist sinnvoll: Ein Studium ist schon eine Vollzeitarbeit, da ist kein Platz für einen Job

Konta: Ein Job neben dem Studium ist sinnvoll : Ein Studium ist schon eine Vollzeitarbeit, da ist kein Platz für einen Job

Ein Job neben dem Studium ist für viele notwendig, aber eigentlich sollte das so nicht sein. Ein Student arbeitet schon Vollzeit, da braucht es nicht noch zusätzlichen Stress und Aufwand, den man bei Nebenjobs nur zu oft erfährt.

Überforderung ist ein wichtiges Stichwort, das es zu vermeiden gilt. Wenn man nach dem Abi an die Hochschule kommt, öffnet sich eine andere Welt, in die man sich erst einmal hineinfinden muss. Alles ist neu: Strukturen, Selbstverwaltung, Kommilitonen und eventuell die Stadt oder auch die Wohnung. Es ist wichtig, dass man Zeit (und einen freien Kopf) hat, sich zu orientieren und sich auf das Studium zu konzentrieren. Denn das ist schon anstrengend genug.

Stress und Druck hat man später im Berufsleben noch zuhauf, da sollte man sich nicht noch im Studium mehr aufbürden als nötig. Bafög und Stipendien sind eine gute Alternative zum Nebenjob. Es lohnt sich, hier am Anfang Zeit zu investieren, um finanziell abgesichert zu sein.

Wer mehr arbeitet, bei dem besteht die Gefahr, dass er das Studium vernachlässigt, was dieses verlängert, was wieder mehr Arbeit nach sich zieht. Sowohl Studium als auch ein Job verlangen viel Aufmerksamkeit. Häufig ist es schwierig, sich auf beides zu konzentrieren. Wenn man ständig das Lernen abbrechen muss, weil der Nebenjob ruft, ist das kontraproduktiv. Gleiches gilt, wenn man bei der Arbeit nur nur die Hausarbeit im Kopf hat. Das Studium sollte eine Zeit sein, die man auskostet und in der man Freiheiten genießt, die später zu kurz kommen werden.