Heinsberg-Lieck: Vor 50 Jahren Glocke gestiftet

Heinsberg-Lieck: Vor 50 Jahren Glocke gestiftet

Eine von der St.- Martini-Schützenbruderschaft Lieck angebrachte Erinnerungstafel am neuen Glockenturm des St.- Elisabeth-Altenheimes in Lieck dokumentiert nun zusätzlich die seit jeher enge Bindung zwischen dem ehemaligen Liecker Kloster und der Bruderschaft.

„Bereits im Jahr 1932 stiftete die St.-Martini-Schützenbruderschaft Lieck für das am 12. Oktober 1930 eingeweihte St.-Elisabeth-Stift in Lieck eine Glocke”, sagte Schützenpräsident Wilfried Hilgers anlässlich der feierlichen Enthüllung. Allerdings war der ersten Glocke nur eine kurze Lebenszeit beschieden, da sie im zweiten Weltkrieg wie viele andere Glocken auch abgeliefert werden musste.

Die St.-Martini-Schützen übernahmen nach dem Krieg die Aktivitäten, um dem Kloster wieder zu einer neuen Glocke zu verhelfen. In einer vom 4. Oktober 1958 heißt es: „Die für das Kloster Lieck gestiftete Glocke kostet 424 DM und soll für alle Verstorbenen von Lieck, Ende-bruch und Schley läuten.”

Im Namen der St.-Martini-Bruderschaft bedankte sich der Schützenpräsident bei den Betreibern des heutigen Seniorenheims Elisabeth, dass die 50 Jahre alte Glocke aus der früheren Kapelle inzwischen nicht nur wieder für alle Liecker hörbar, sondern durch den offenen Glockenturm in der Außenanlage des Heims sogar sichtbar ist.

Mehr von Aachener Zeitung