Heinsberg/Viersen: Virus bricht im Schutzgebiet aus

Heinsberg/Viersen: Virus bricht im Schutzgebiet aus

Im Naturschutzgebiet „De Driekstruik“ zwischen der niederländischen Stadt Roermond und dem Ort Herkenbosch in Nachbarschaft zum Nationalpark „De Meinweg“ wurde das so genannte Ranavirus nachgewiesen.

Dieses sich schnell ausbreitende Virus befällt Fische, Amphibien und möglicherweise auch Reptilien und kann Massensterben dieser Tiere verursachen. Um eine weitere Verbreitung des Virus zu vermeiden, hat das Staatsbosbeheer District Limburg beschlossen, den gefährdeten Bereich komplett für die Besucher zu sperren — und das voraussichtlich für einige Monate.

Für die weitere Umgebung der Sperrzone gelten Warnhinweise: Kontakt zu Tümpeln, Teichen und Bächen sollte vermieden und Abstand zu Gewässern gehalten werden, da das Virus über kontaminiertes Wasser oder feuchten Boden — etwa über das Schuhwerk — transportiert werden kann.

Hunde sollten nicht in den Gewässern spielen oder baden. Ebenso wird geraten, Amphibien und Reptilien nicht zu berühren, da diese Tiere Träger des Virus sein können. Dadurch wird die Übertragung des Ranavirus von einem Gewässer zum anderen vermieden.

Die Kreise Heinsberg und Viersen bitten daher alle Wander- und Naturfreunde, vor allem bei Wanderungen und Exkursionen im Grenzgebiet der Gemeinde Niederkrüchten, Stadt Wegberg und Stadt Wassenberg auf einen Grenzübertritt zu verzichten, die Wegesperrung auf niederländischem Gebiet zu beachten und die bereits erwähnten Vorsichtsmaßnahmen auch auf deutschem Gebiet walten zu lassen.

Behörden sind besorgt

Die Unteren Landschaftsbehörden teilen die Besorgnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und hoffen, durch diese Maßnahme die Amphibien-, Reptilien- und Fischbestände im Grenzgebiet auf diese Weise zu schützen.

Für Menschen, Haustiere und Wild ist das Ranavirus ungefährlich, es kann aber durch ihren Kontakt zu kontaminiertem Material beziehungsweise infizierten Lebewesen noch weiter verbreitet werden.

Mehr von Aachener Zeitung