Niederzier: Vierlinge: Ein Quartett mit tiefer Verbundenheit

Niederzier: Vierlinge: Ein Quartett mit tiefer Verbundenheit

Ein Kind großzuziehen ist eine Lebensaufgabe, die Eltern manchmal an ihre Grenzen bringt. Bei vier Kindern potenziert sich das Ganze um ein Vielfaches. Aber vier Kinder, die gleichzeitig auf die Welt gekommen sind? Rückblickend sagt Marion Vasen, Mutter von Vierlingen und einem weiteren Sohn, wisse sie manchmal auch nicht, wie das alles geklappt habe.

Vor kurzem haben Patrick, Dennis, Kathrin und Timo nun schon ihren 30. Geburtstag gefeiert. Mit einer Träne im Knopfloch hat die Mutter am Vorabend dieses Tages auf die vergangenen Jahrzehnte mit ihren Kindern zurückgeblickt und Punkt Mitternacht allen Vieren eine liebevolle Geburtstagsnachricht geschickt. Zum Geburtstag hat die 52-Jährige ihren Vierlingen ein Fotoalbum geschenkt, mit den Highlights aus 30 Jahren. „Ich hatte schon Angst, der Foto-PC im Drogeriemarkt stürzt ab“, lacht Marion Vasen, schließlich hatte sie angesichts der Anzahl der Jahre und der Anzahl der Kinder eine riesige Datenmenge eingegeben.

Aufgeregter Frauenarzt

Und wie war das vor 30 Jahren, als sie mit ihrem Mann noch in Jülich lebte und von ihrem Gynäkologen Dr. Frerich die schier unglaubliche Nachricht erfuhr? „Dr. Frerich war ganz aufgeregt und hat noch seinen Bruder hinzugezogen, als er das Ultraschallbild sah. Da hatte ich ein bisschen Angst, was los ist, denn ich hatte schon einmal eine Tochter verloren“, schildert Marion Vasen diesen Moment. Als der Frauenarzt dann sagte, sie bekäme Vierlinge, war sie einerseits erleichtert und andererseits geschockt. Aber sie habe natürlich nicht wissen können, wie anstrengend sich das Leben mit Vierlingen gestalten würde.

Mit erstaunlicher Gelassenheit ist sie an die Sache herangegangen. Sohn Timo, der im September selbst zum ersten Mal Vater wird und froh ist, nur einen „Einling“ zu bekommen: „Es ist schon bewundernswert, wie das alles funktioniert hat.“ Schließlich haben seine Eltern das Familienleben fast alleine gestemmt. „Wir hatten Unterstützung von meinen Großeltern und es gab vier Stunden täglich eine Hilfe vom Caritasverband“, so Marion Vasen.

Ihr Mann Gerd, der gerade die neu bezogene Wohnung renovierte, hielt die Botschaft zunächst für einen Scherz. Und dann musste er sich erst einmal setzen. Nach einer nicht gerade komplikationsfreien Schwangerschaft mit 14 Wochen Krankenhausaufenthalt wurden die Kleinen nach 32 Wochen etwas zu früh per Kaiserschnitt im Aachener Klinikum geboren. „Wir waren die ersten Vierlinge im neu gebauten Klinikum“, erzählt Patrick nicht ohne Stolz. Soweit die Vier wissen, sind sie bis heute einzigartig in der Region Aachen.

Drillinge gibt es sogar in der Gemeinde Niederzier, wo die Geschwister aufgewachsen sind und bis auf Patrick auch bis heute leben, mehrere, aber Vierlinge — das ist eine wirklich sehr unwahrscheinliche Sache. Die Wahrscheinlichkeit einer Vierlingsschwangerschaft liegt bei circa 1:600 000, das entspricht 0,0002 Prozent aller Schwangerschaften in Deutschland (Quelle: Wikipedia). Umso erstaunlicher ist es, dass die vier Babys ohne nennenswerte gesundheitliche Probleme auf die Welt gekommen sind.

Einzig Patrick hatte ab und zu Atemaussetzer, „dann mussten wir ihn anstupsen und er hat weitergeatmet“, erinnert sich Mutter Marion. Das sei irgendwie auch charakteristisch für ihren Sohn gewesen: „Er war manchmal so vertieft in seiner eigenen Welt, dass die anderen drei vom Spielen nach Hause gekommen sind und er saß noch völlig verträumt im Sandkasten auf dem Spielplatz.“

Ansonsten haben die „vier plus Bonus“ wie sie sich selbst und ihren drei Jahre jüngeren Bruder Michel nennen, immer zusammengehalten wie Pech und Schwefel. Selbst Tochter Kathrin, heute selbst Mutter einer vierjährigen Tochter, war beim wilden Treiben ihrer Brüder immer mit dabei. „Ich hab immer mitgezogen“, lacht sie.

Der Zusammenhalt der Familie ist bis heute enorm, wie Timo, Patrick, Dennis und Kathrin begeistert schildern. Bis auf Patrick, der mittlerweile in Düren lebt, sind alle in Niederzier wohnen geblieben. Wenigstens einmal in der Woche sehen sie sich, gegenseitig greifen sich die Familienmitglieder unter die Arme, wenn es notwendig ist. Dennis, der momentan Single ist, kehrt auch noch häufiger ins „Hotel Mama“ zurück. Besonders hoch gehalten werden Familienfeste wie Weihnachten, Ostern oder die Hochzeit von Timo im vergangenen Jahr.

Und dann gibt es da noch eine ganz enge Verbundenheit zwischen den vier Geschwistern, die sich in besonders starker Ausprägung zwischen Kathrin und Dennis zeigt, wie beide erzählen: „Wenn es dem anderen schlecht geht, spürt man das.“ Bis zur zehnten Klasse sind die vier ihren Lebensweg sehr eng miteinander gegangen in Kindergarten und Schule, hatten den gleichen Freundeskreis und gingen oft miteinander aus. Nach dem ersten Schritt ins Berufsleben — Kathrin ist Friseurin, Patrick wurde nach dem Abitur Disponent bei der Bundeswehr, Dennis Zerspanungsmechaniker und der gelernte Einzelhandelskaufmann Timo arbeitet heute im Tiefbau — gingen die vier verstärkt ihre eigenen Wege. Doch Niederzier bleibt der Dreh- und Angelpunkt ihres gemeinsamen Lebens.

Überall Gesprächsthema

Nach dem Umzug aus Jülich in ein eigenes Haus in Niederzier, wo Marion Vasen selbst aufgewachsen ist, habe sich die Familie dort deutlich wohler gefühlt. In der Herzogstadt sei sie als junge Mutter mit vier Kindern in den beiden Zwillingswagen manchmal schon schief angeschaut worden. Und natürlich haben viele Leute sich für den Kindersegen der Familie interessiert. Selbst beim Skiurlaub in Bodenmais waren die Vasens der Hingucker, so dass die Pensionswirtin gleich die örtliche Presse auf sie aufmerksam machte.

Und anlässlich ihrer Geburt waren die Vierlinge damals sogar im Fernsehen. Heute ist es eher so, dass man den Vieren ihre ungewöhnliche Gemeinsamkeit nicht abnimmt. „Viele, die einen von uns kennenlernen, glauben das erstmal nicht. Bis wir dann ein Foto rausholen“, berichtet Kathrin. „Und notfalls: Ich habe noch eine Kopie von meinem Mutterpass“, lacht ihre Mutter Marion mit ihren vier gut gelaunten Kindern.