Kreis Heinsberg: Viele Raser auf den „Discorouten”

Kreis Heinsberg: Viele Raser auf den „Discorouten”

Im Rahmen der Kampagne „Wir sind es Leid” waren Beamte der Kreispolizeibehörde im Straßenverkehr wieder einmal in den Abend- und Nachtstunden im Einsatz. Auf den sogenannten „Discorouten” überprüften sie zahlreiche Verkehrsteilnehmer.

Die Bilanz: 39 Fahrer hielten sich nicht an die Höchstgeschwindigkeiten. 28 mussten ein Verwarnungsgeld zahlen. Gegen elf wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, das auch Punkte in Flensburg zur Folge haben wird. Drei dieser Verkehrsteilnehmer waren in 50- oder 70-km/h-Bereichen so schnell unterwegs, dass sie außerdem mit einem Fahrverbot rechnen müssen.

Gemeinsam mit Mitarbeitern des Kreises führte der Verkehrsdienst auch an einem weiteren Termin abends und nachts Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet durch. Dabei wurden mehrere Radarfahrzeuge genutzt und verschiedene Lasermessstellen eingerichtet, vor allem auf den Bundesstraßen 56 und 221 im Bereich Geilenkirchen. Insgesamt 148 Fahrer überschritten die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten. Die Folge: 112 Verwarnungen und 36 Bußgeldverfahren samt Punkten (plus zwei Fahrverbote).

Die Kontrollen werden fortgesetzt, kündigte die Polizei am Dienstag an.

Mehr von Aachener Zeitung