Kreis Heinsberg: Viele Kirchen und Denkmäler erstrahlen in der „Blauen Stunde“

Kreis Heinsberg: Viele Kirchen und Denkmäler erstrahlen in der „Blauen Stunde“

Die „Blaue Stunde“ hat der Heinsberger Fotograf Hans-Josef Jansen genutzt, um die „Perlen“ des Kreises Heinsberg auf den Chip zu bannen. Seine Ausstellung „Kreis Heinsberg — Im Glanz der Scheinwerfer“ ist das Ergebnis vieler Fotoexpeditionen. Sie ist zurzeit im Dienstleistungszentrum der Raiffeisenbank Heinsberg zu sehen.

Wenn der Tag sich in die Nacht neigte und sein letztes Licht auf Gebäude und Landschaft warf und viele Menschen im Kreis Heinsberg schon die Füße hochgelegt und die Fernbedienung in der Hand hielten, war Hans-Josef Jansen mit seiner Kamera unterwegs. Bei seiner Rede zur Vernissage, die viele begeisterte Besucher fand, kündigte Jansen an, er wolle nun mal alle 70 Exponate der Ausstellung den Besuchern einzeln vorstellen. Keiner muckste sich, bis Hans-Josef Jansen den Scherz einräumte. Raiba-Pressesprecher Roland Meintz habe ihm diese Idee mit dem Hinweis, ein Frühstück werde den Besuchern nicht gereicht, aus dem Kopf geschlagen.

Begeisterte Vernissage-Besucher

Eine Liste der ausgestellten Bilder mit dem Hinweis auf ihren Entstehungsort lag stattdessen aus und fand reißenden Absatz. „Das ist doch dort und das dort doch in…“ waren Aussagen, die die Begeisterung der Vernissage-Besucher für die ausgestellten Fotografien und die örtlichen Schönheiten ausdrückten. Schon der Pressesprecher der Kreisverwaltung, Ulrich Hollwitz, hatte mit seinem Bildband über den Kreis Heinsberg großen Erfolg gehabt. Hans-Josef Jansen verdient seine Brötchen ebenfalls im Kreishaus. So schlussfolgerte Bankdirektor Thomas Giesing in seiner Begrüßungsansprache: „Die Kreisverwaltung scheint also irgendwie eine Schmiede für ausgezeichnete Fotografen zu sein.“

Leidenschaftlicher Fotograf

Hans-Josef Jansen ist ein leidenschaftlicher Fotograf, zeigte seine Arbeiten schon in vielen Ausstellungen und war 14 Jahre lang Vorsitzender des Hückelhovener Fotoclubs.

Der Selfkantdom in Heinsberg war der Ausgangspunkt für sein neues Projekt „Kreis Heinsberg — Im Glanz der Scheinwerfer“. Der „Glanz der Schweinwerfer“ trat in Heinsberg mit der Umsetzung des neuen Beleuchtungskonzeptes für den Burgberg ein. Jansen war fasziniert und suchte nach anderen Gebäuden im Kreisgebiet, die stimmungsvoll beleuchtet werden. Die Recherche nach diesen Orten sei nicht einfach gewesen, so Jansen. Kollegen hätten ihm Hinweise gegeben. Die Nachfrage in Rathäusern sei nicht immer erfolgreich gewesen. Er habe es bei den Anwohnern versucht. Doch viele Bürger würden die Lichtspiele des Abends vor ihrer Haustür kaum wahrnehmen. Hans-Josef Jansen hat sich seine Begeisterung bewahrt: „Was einige Leute, teils auf privater Ebene, geschaffen haben, ist sagenhaft!“

Als Aufnahmezeitpunkt wählte Jansen bewusst die „Blaue Stunde“, um bei diesen besonderen, oft nur kurz andauernden Lichtverhältnissen den Glanz der Scheinwerfer und das dämmernde Tageslicht im idealen Einklang fotografieren zu können. Ganz genau hinschauen muss man bei einem fast versteckt hängenden Bild, das das Dach des Heinsberger Selfkantdoms vom Kirchturm herab aufgenommen zeigt und eine sehr schöne grafische Wirkung erzielt. Viele Kirchen und Denkmäler im Kreis Heinsberg hat Hans-Josef Jansen in diesem besonderen Lichterspiel eingefangen.

Ausstellung läuft bis 28. März

Die sehenswerte Ausstellung kann bis zum 28. März zu den üblichen Geschäftszeiten im Dienstleistungszentrum der Raiffeisenbank an der Siemensstraße in Heinsberg besichtigt werden.

(defi)
Mehr von Aachener Zeitung