Kreis Heinsberg: Viele Kinder haben Spaß im Kreishaus

Kreis Heinsberg: Viele Kinder haben Spaß im Kreishaus

„Was ist das denn? Wo gehen wir jetzt hin?” So und so ähnlich lauteten am Sonntag viele Fragen von Kindern in den Fluren und Aufzügen des Kreishauses in Heinsberg an der Valkenburger Straße.

Wo sich ansonsten eher Erwachsene mit dicken Akten unter dem Arm auf den Weg in die Büros machen, bevölkerten beim Tag der offenen Tür auch ganz viele Kinder das Verwaltungsgebäude und hatten ihren Spaß. Mit diesem Ereignis fanden die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Kreises ihren Abschluss, leider meist nur im Gebäude und weniger davor, wo ebenfalls viele Angebote auf die Besucher warteten. Diese litten jedoch unter der alles andere als sommerlichen Witterung. Trotz des Regens kamen aber immerhin schätzungsweise knapp 10.000 Besucher ins Kreishaus.

Für die kleinen Besucher ging es schon vor der großen Drehtür los mit dem Luftballonwettbewerb oder einem Eis. Der große Sitzungssaal hatte sich für sie in einen riesigen Spielteppich verwandelt. Dazu gab es reichlich Bastelangebote - und die Stars des Tages, beide in Plüsch: Die Maus des WDR spazierte ebenso herum wie „Jünter”, das Maskottchen von Borussia Mönchengladbach. Beide ließen sich geduldig fotografieren und verteilten Autogramme. Eine Fotoaktion gab es für die Kinder auch mit dem Landrat. Alle Türen seien offen, hatte Stephan Pusch versprochen. Und das waren sie dann auch. Selbst in seinem Büro konnten interessierte Besucher sich umsehen. Viele von ihnen ließen sich einfach durch das Kreishaus treiben, kreuz und quer. Andere gingen die „Reise” durch die Etagen systematisch an, von unten nach oben oder auch genau andersherum. Wer ganz unten anfing, landete im Untergeschoss zunächst im Archiv, wo er sich die Titelseite der Tageszeitung aus­drucken lassen konnte, die an seinem Geburtstag erschienen war. Im Straßenverkehrsamt interessierten sich die Besucher für das neue Wechselkennzeichen, das am 1. Juli eingeführt wird.

Das Bürger-Service-Center im Erdgeschoss hatte sich in einen Basar zugunsten von „HS - ein Kreis hilft” verwandelt. Dem Verein kommt zudem der Erlös der Tombola zugute, für die viele Tausend Lose verkauft wurden. Gut frequentiert waren auch die Angebote von Gesundheits- und von Ordnungsamt sowie vom Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt. Im ersten Stock präsentierten sich die Partnerkreise Midlothian (Schottland) und Komárom-Esztergom (Ungarn), im kleinen Sitzungssaal fanden touristische Angebote des Kreises Heinsberg ihre Interessenten. Das Amt für Soziales und Senioren sowie das Amt für Finanzwirtschaft und Beteiligungen waren im zweiten Stock dabei, im dritten informierten die Schulen des Kreises inklusive der VHS über ihre Arbeit. Präsentationen des Amtes für Umwelt und Verkehrsplanung rundeten dort das Spektrum ab. In Etage vier machte das Jugendamt mit. Im fünften Stock war das Vermessungs- und Katasteramt gut frequentiert, konnten sich die Besucher doch gegen eine Spende eine Luftaufnahme von ihrem Haus ausdrucken lassen. Ganz oben im sechsten Stock gab es schließlich Informationen rund um die Themen Bauen und Wohnen.

Zwischen den Regenschauern zog es den einen oder anderen Besucher dann doch vor die große Bühne auf dem Parkplatz, wo sich musikalische Beiträge mit anderen Programmpunkten abwechselten.Feuerwehr, Rettungsdienst und Straßenmeisterei waren vor Ort. Zum Aufgebot der Polizei gehörten nicht nur aktuelle und historische Fahrzeuge, sondern auch Drogenspürhunde sowie zwei Pferde und zwei Polizistinnen von der Reiterstaffel aus Düsseldorf.

Mehr von Aachener Zeitung