Kreis Heinsberg: Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten stärkt Frauen

Kreis Heinsberg: Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten stärkt Frauen

Gestärkt von der gerade vom Bundestag beschlossenen gesetzlichen Regelung zur Frauenquote von 30 Prozent in den Aufsichtsräten großer Unternehmen, ist die Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten aus dem Kreisgebiet Heinsberg in ihre Veranstaltung aus Anlass des Internationalen Frauentages gestartet.

Übach-Palenbergs Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch fühlte sich geehrt, dass die Arbeitsgemeinschaft diesmal die einstige Bergbaustadt als Ort für ihre Veranstaltung ausgewählt hatte, die unter dem Motto „Frauen stärken — Frauenstärken“ stand.

Einladung zum Trommeln, Tanzen und Singen: Fatima Deckers-Biermann gestaltete den Schlusspunkt bei der Veranstaltung zum Internationalen Frauentag im Übach-Palenberger Carolus-Magnus-Centrum. Fotos (3): agsb Foto: agsb

Jungnitsch würdigte insbesondere das Engagement der Arbeitsgemeinschaft zur Gleichstellung der Frauen und forderte wie die AG in der Gesellschaft für Frauen gleiche Rechte und Positionen sowie die gleiche Bezahlung wie für Männer.

Viel Wissenswertes: Zum Programm der Veranstaltung aus Anlass des ­Internationalen Frauentages gehörten Infostände und Workshops. Foto: agsb

„Frauen müssen die Rechte bekommen, die ihnen zustehen, und als gleichwertige Partnerinnen, Kolleginnen und Führungskräfte angesehen werden“ so Jungnitsch.

Adele Müller, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Üach-Palenberg, sprach im Namen der Arbeitsgemeinschaft das ausgegebene Veranstaltungsmotto an: „Was kann Frauen stärken? Und wo liegen die Stärken der Frauen?“

Adele Müller erkannte in der Vielfalt der großen Angebotspalette mit Infoständen und Workshops bei dieser Veranstaltung im Carolus-Magnus-Centrum eine Chance für die Frauen. „Diese Veranstaltung soll sensibel machen für die eigentlichen Qualitäten, die in jeder und jedem von uns schlummern“, sagte Adele Müller und eröffnete offiziell die Veranstaltung zum Frauentag.

Wobei sich schon zu Beginn ein schwacher Besuch abzeichnete. Und es waren in der Tat leider nur wenige und besonders wenige jüngere Frauen, die im CMC vorbeischauten. Dabei war das Angebot war sehr vielfältig.

Besonders die Workshops mit Themen wie „Wiedereinstieg in den Beruf“, „Fit für die Bewerbung“ und „Talentkompass“ oder „Frauen und Rente“ boten eine vielfältige Palette. Großen Zulauf gab es im Workshop von Heike Schmitz mit dem Thema „Den inneren Schweinehund überwinden“.

„Die eigene Stimme in uns sagt : Heute nicht, vielleicht morgen, erstmal ist keine Zeit“, sah Heike Schmitz vom Unternehmerinnennetzwerk „Frauen machen Business“ diese Stimme als Hemmschwelle an und als inneren Schweinehund — mit weiteren Gedanken wie „Das kannst Du nicht! Das schaffst Du nicht!“.

Ziel des Workshops war es auch die Frage zu klären: „Wie bekomme ich diesen inneren Schweinehund dazu, mich zu unterstützen?“ In kleinen Etappen zum Ziel zu gelangen, einen Schritt nach dem anderen zu gehen, dies waren unter anderem Tipps von Heike Schmitz. Viele der Teilnehmerinnen hätten sich in vielen Dingen wiedererkannt, berichtete sie.

„Veranstaltungen wie diese sowie Netzwerke finde ich generell gut“, meinte Heike Schmitz. „Dies stärkt uns Frauen auch.“ Auch an den Infoständen — unter anderem von den Landfrauen im Kreis Heinsberg, von Volkshochschule und Integrationszentrum Kreis Heinsberg oder der Erkelenzer Frauen-Aktion — wurde viel Wissenswertes vermittelt.

„Ich fand die Veranstaltung sehr positiv“, zog Anneliese Wellens, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Heinsberg, ein positives Fazit. „Wir hätten uns eine größere Resonanz seitens der Frauen gewünscht“, schränkte sie ein, fügte aber auch hinzu: „Was mich besonders gefreut hat, war die Tatsache, dass auch einige Herren den Frauentag besuchten.“

Nicht nur die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft überwanden am Ende Grenzen, auch ­Aktionsteilnehmerinnen zeigten ungewöhnlichen Einsatz. Fatima Deckers-Biermann lud zum Trommeln, Tanzen und Singen ein. So wurde es ein stimmungsvoller Abschluss der Veranstaltung zum Internationalen Frauentag.

(agsb)