Kreis Heinsberg: Unterrichtsausfall im Kreisgebiet wegen Warnstreik

Kreis Heinsberg: Unterrichtsausfall im Kreisgebiet wegen Warnstreik

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hatte ihre Mitglieder aufgefordert, die Arbeit an den Schulen in NRW niederzulegen. Statt zu unterrichten, sollten sich die angestellten Lehrkräfte zu einer landesweiten Streikversammlung nach Düsseldorf einfinden.

Etwa 50 Pädagogen aus dem Kreis Heinsberg machten bei diesem Warnstreik mit. Marlene Klotz, Lehrerin an der Rurtalschule in Oberbruch und GEW-Kreisvorsitzende: „Gleichzeitig sammelte die GEW Unterschriften von beamteten Lehrkräften, die ihrer Schulleitung bekunden, dass sie keine Streikbrechertätigkeit leisten und den Unterricht von streikenden Kollegen nicht übernehmen. Deshalb kam es auch bei uns im Kreis zu Unterrichtsausfall an den Schulen.”

Mit diesem Warnstreik will die GEW ihre Aktionsbereitschaft in der derzeit laufenden Tarifrunde für den öffentlichen Dienst signalisieren. Die GEW NRW fordert eine Gehaltserhöhung von 8 Prozent für die über 70.000 Tarifbeschäftigten an den Schulen und Hochschulen. Nach ergebnislosen Verhandlungsrunden der Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) in Berlin erfolgte nun der Warnstreik.