Geilenkirchen/Heinsberg: Überteuerte Jacken, falsche Staubsaugervertreter

Geilenkirchen/Heinsberg: Überteuerte Jacken, falsche Staubsaugervertreter

Falsche Staubsaugervertreter und wertlose Jacken: Gleich mehrere Trickbetrüger treiben offenbar zurzeit im Raum Heinsberg ihr Unwesen.

So haben laut Polizei angebliche Staubsaugervertreter in Geilenkirchen eine 89 Jahre alte Frau um ihr Geld gebracht. Die Frau ließ die beiden Männer ins Haus, weil ihr Staubsauger zufällig defekt war.

Nach einem eingehenden Gespräch kaufte die 89-Jährige vor zwei Wochen einen von den Männern mitgebrachten Sauger für mehrere hundert Euro. Am Dienstag nun erschienen gegen 10 Uhr zwei andere Männer an der Wohnung der Seniorin und erkundigten sich nach dem erworbenen Staubsauger.

Die Dame schöpfte keinen Verdacht und ließ auch diese Männer in ihre Wohnung, da sie ihr erklärten, dass Gerät überprüfen zu müssen. Bei der Kontrolle stellte sich nach Angaben der Männer heraus, dass der Sauger nicht in Ordnung wäre. Sie tauschten das Gerät aus und forderten abermals mehrere hundert Euro. Als sie das Geld erhalten hatten, verschwanden sie unerkannt.

Schließlich wurde die Seniorin argwöhnisch und informierte die Polizei. Es stellte sich heraus, dass die Frau betrogen worden war. Weder die auf einer Quittung hinterlassene Telefonnummer existiert, noch konnten die angeblichen Vertreter über den Hersteller ermittelt werden.

Wertlose Jacken teuer verkauft

In Übach-Palenberg wurde am Dienstag gegen 11.30 Uhr ein Rentnerehepaar auf dem Rosenweg von einem Mann und einer Frau aus einem Auto heraus angesprochen. Sie gaben vor, dass man sich aus dem Krankenhaus kennen würde. Beide wären in einer Notlage und benötigten dringend Hilfe. Um ihre kranke Mutter in Italien besuchen zu können, müssten sie nun ein paar Gegenstände verkaufen und boten den Senioren Jacken an.

Obwohl das Ehepaar ablehnte, blieben die Unbekannten so hartnäckig, dass es ihnen gelang, mit in die Wohnung der Senioren zu gehen. Dort wurde energisch ein hoher Geldbetrag gefordert und erst als sie ein Teil des Geldes erhalten hatten, verließen sie die Wohnung. Zurück blieben zwei wertlose Lederjacken in den Farben braun und schwarz.

Nach Angaben des älteren Ehepaares war die Frau etwa zwischen 30 und 35 Jahren alt, circa 1,65 Meter groß und hatte lange, dunkle Haare, die zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden waren. Ihr männlicher Begleiter war etwa 40 Jahre alt, ebenfalls etwa 1,65 Meter groß, untersetzt und hatte graues Haar.

Schmuck ergaunert

In Wegberg haben zwei Männer am Dienstagvormittag Schmuck aus mehreren Juweliergeschäft gestohlen. Die beiden Täter betraten zwischen 11.30 Uhr und 12 Uhr zunächst ein Schmuckgeschäft an der Passage Alt Berk und dann ein Juweliergeschäft an der Fußbachstraße. In beiden Geschäften ließen sich die Männer Goldschmuck zeigen und verwickelten die Mitarbeiter geschickt in ein Gespräch.

In dem Juweliergeschäft fiel einem der Angestellten auf, wie einer der Männer schnell zwei Ketten in seiner Hand verschwinden ließ. Er sprach den Täter daraufhin an, worauf dieser die Schmuckstücke wieder herausgab. Anschließend verließen beide Männer sofort das Ladenlokal. Zwischenzeitlich hatte man im Schmuckgeschäft bemerkt, dass die Männer eine Goldkette und ein Armband gestohlen hatten.

Nach Angaben der Zeugen waren beide Männer etwa 30 bis 40 Jahre alt und 1,65 bis 1,70 Meter groß. Sie hatten dünnes, kurzes, dunkles Haar und waren von südeuropäischer Erscheinung. Einer der Täter war sportlich schlank, der andere auffallend korpulent. Nach den Taten fuhren sie mit einem dunklen Auto, möglicherweise einem Audi A 4, an dem sich ein Kennzeichen mit weißem Hintergrund und schwarzen Ziffern befand, davon.

Die Polizei sucht in allen drei Fällen nach den Betrügern. Hinweise bitte an das Regionalkommissariat in Hückelhoven unter 02433/9900 oder jede andere Polizeidienststelle.

Mehr von Aachener Zeitung