Städteregion: Überraschung im Dezernenten-Rennen

Städteregion: Überraschung im Dezernenten-Rennen

Im Juli hatte er mit seiner Kündigung in Bielefeld für eine große Überraschung gesorgt, jetzt dürfte ihm eine weitere gelingen, und zwar in der Städteregion: Nach Informationen unserer Zeitung soll Stefan Jücker neuer Dezernent für Bauen, Umwelt und Verbraucherschutz werden und damit die Nachfolge von Uwe Zink antreten.

Zink war nach 23 Jahren als Dezernent im Kreis Aachen und der Städteregion am 1. September vergangenen Jahres in den Ruhestand getreten. Seitdem wird das Dezernat kommissarisch von Thomas Pilgrim geführt. Nach Ablauf der Widerbesetzungssperre und abgeschlossenem Auswahlverfahren soll nun Stefan Jücker die Stelle besetzen. Eine Zustimmung der Politik ist nicht erforderlich.

Als vermeintlich klarer Favorit war allerdings lange Zeit ein Bewerber aus der Städteregion gesehen worden: Till von Hoegen, Technischer Beigeordneter der Stadt Würselen und hinter vorgehaltener Hand als sicherer Zink-Nachfolger gehandelt, hat sich aber offenbar nicht gegen den Mitbewerber aus Ostwestfalen durchsetzen können.

Stefan Jücker war erst im September 2017 als Betriebsleiter an die Spitze des Umweltbetriebes der Stadt Bielefeld gerückt und seitdem für mehr als 1000 Mitarbeiter verantwortlich. Zuvor hatte der 52-jährige zweifache Familienvater, der 2011 seinen beruflichen Wechsel nach Bielefeld vollzogen hatte, den Immobilien-Servicebetrieb geleitet. „Er ist einer der Top-Leute in der Verwaltung, und es ist sehr schade, dass er uns verlässt“, wird Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen anlässlich der Rückzugsankündigung von Jücker in der „Neuen Westfälischen“ vom 14. Juli zitiert.

Völliges Neuland betritt der zukünftige städteregionale Dezernent im Übrigen nicht: Der gebürtige Dortmunder hat an der RWTH Aachen Bauingenieurwesen studiert.

Die Pressestelle der Städteregion hat am Donnerstag auf Nachfrage unserer Zeitung angekündigt, dass sie den neuen Chef des Dezernates IV am 28. August offiziell vorstellen wird. Dass dies Stefan Jücker sein wird, wollte sie indes nicht bestätigen.

(gro)