Heinsberg: Überlebenskampf in einer totalitären Umgebung

Heinsberg: Überlebenskampf in einer totalitären Umgebung

Die Zeitzeugen sterben aus. Nur noch wenige können sich an das Leid und die Zerstörung des Zweiten Weltkriegesb erinnern. Einer dieser Zeitzeugen ist Pfarrer Josef Heinrichs, geboren 1926 in Straeten. Am 5. März ist sein 85. Geburtstag.

Josef Heinrichs studierte nach 1945 Philosophie und Theologie in Bonn und München und wurde 1952 in Aachen zum Priester geweiht. 2002 konnte er sein Goldenes Priesterjubiläum feiern. Im Verlag der Buchhandlung Gollenstede sind nun seine in der Region vielbeachteten Erinnerungen über seine Erlebnisse in der Kriegs- und Nachkriegszeit und seine Rückkehr ins Heinsberger Land in neuer Auflage erschienen.

Auf über 200 Seiten erzählt der Autor lebendig über seine Jugendzeit im Heinsberger Land, über die katholische Jugendbewegung, das militaristische Denken seiner Umgebung und wie man als junger Mensch in dieser totalitären Umgebung mit einer Portion Glück und Anstand in selbstgeschaffenen kleinen Nischen überleben konnte.

Der Autor wird die um viele Seiten erweiterte Neuauflage seines Buches anlässlich einer Lesung am Mittwoch,16. März, um 20 Uhr in der Buchhandlung Gollenstede vorstellen und signieren. Der Eintritt ist frei. Um Reservierung wird gebeten.

Kontakt: Buchhandlung Gollenstede, Hochstraße 127, Heinsberg, 02452/23493.

Mehr von Aachener Zeitung