Heinsberg-Dremmen: Turmuhr nach Restaurierung völlig intakt

Heinsberg-Dremmen: Turmuhr nach Restaurierung völlig intakt

Ein halbes Jahrhundert führte sei ein verstaubtes Dasein im oberen Stockwerk der Kirche, die alte Turmuhr von Sankt Lambertus Dremmen.

Als die Kirche bei der nach dem Krieg durchgeführten Restaurierung ein neues elektrisch betriebenes Uhrwerk erhielt, blieb das alte Uhrwerk, das den Dremmenern über zwei Jahrhunderte die Stunden schlug, unbeachtet im Turm zurück.

Es ist ein Werk des Meisters Wilhelm Kolen aus dem Jahre 1724, eine der wenigen in Deutschland vorhandenen voll intakten Turmuhren dieser Art.

Turmuhren mit Schlagwerk wurden im 14\. Jahrhundert erfunden. Die berühmteste unter ihnen ist die von Rouen aus dem Jahre 1389, die erste mit Viertelstundenschlagwerk, die man kennt.

Das Germanische Museum zu Nürnberg besitzt eine Räderuhr mit stündlichem Weckwerk, eine so genannte „Türmeruhr” von 1392\. Diese Uhr gab dem Turmwächter (Türmer) stündlich ein Zeichen, wenn er die Stunden auf der großen Glocke zu schlagen hatte.

Das Schlagwerk der Dremmener Uhr funktionierte so wie eine normale Pendeluhr mit Gewichten. Sie musste immer wieder „aufgezogen” werden.

Martin Heitzer vom Verein der Heimatfreunde Dremmen hatte die Idee, die Uhr auf die Erde zurückzuholen und zu restaurieren.

In Robert Diart fand sich ein fachkundiges Vereinsmitglied, das sich mit Begeisterung an die Arbeit machte und das Werk zunächst von einer dicken Staub- und Fettschicht befreite.

Eineinhalb Jahre opferte er einen Teil seiner Freizeit und war schließlich erstaunt, dass das Uhrwerk noch voll funktionsfähig war.

Aber am Ende stand die Frage, wohin mit dem Museumsstück? Der ideale Standort, so dachten die Heimatfreunde, sei doch das hintere Kirchenschiff, wo bereits eine alte Kirchenglocke Aufstellung gefunden hat.

Doch konnte man den Kirchenvorstand dafür nicht gewinnen. Und so sind die Heimatfreunde froh, dass sie für die Aufstellung eine Nische im Pfarrheim gefunden haben, auch wenn dies kein idealer Standort sei.

Mehr von Aachener Zeitung