Wassenberg: Turm von St. Georg: Bald ertönen wieder Glockenschläge

Wassenberg: Turm von St. Georg: Bald ertönen wieder Glockenschläge

Mit vier Kirchturmuhren wird in Kürze der denkmalgeschützte, mächtige Turm von St. Georg ausgestattet. Damit wird dem Wunsch eines alteingesessenen Wassenberger Kirchengemeindeangehörigen entsprochen, der die Gesamtmaßnahme finanziert.

Aus seiner Kindheit erinnert er sich gern an die ehemaligen Turmuhren an der Süd- und Westseite, die er von zu Hause aus erkennen konnte und auch vielen anderen Menschen die Tageszeit anzeigten.

Nach intensiven Vorbereitungsgesprächen im Kirchenvorstand wurde im Einvernehmen mit dem Spender die Kirchturmuhrenfabrik Korfhage & Söhne aus Melle bei Osnabrück mit der Herstellung und Montage der vier Turmuhren beauftragt.


Alle Maßnahmenschritte sind mit der unteren Denkmalbehörde der Stadt Wassenberg und dem Bischöflichen Generalvikariat einvernehmlich festgelegt worden. Mit der Umsetzung der Maßnahme wurde bereits begonnen. Ende September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Zunächst wurde ein Gerüst zur Herstellung der vier Kernbohrungen für die Motorzeigerwerke errichtet. Im Zuge dieser Arbeiten wird auch eine Sanierung und teilweise Verlegung der Blitzschutzleitungen durch eine Geilenkirchener Fachfirma durchgeführt. Alle Elektroarbeiten führt eine Wassenberger Firma aus.

Die runden Zifferblätter aus Kupfer mit einem Durchmesser von 150 cm erhalten einen schwarzen, breiten Ring mit vergoldeten römischen Ziffern und Zeigern. Das Mittelfeld wird in rubinroter Spezialfarbe den Schallluken angepasst. Ein Uhrschlagwerk wird jede halbe Stunde zur Tageszeit den Glockenschlag ertönen lassen.