Aachen: Städteregion: Computer laufen wieder

Aachen: Städteregion: Computer laufen wieder

Die Computer-Panne, die am Freitag weite Teile der Verwaltung der Städteregion Aachen lahmlegte, ist nach Behördenangaben durch Viren ausgelöst worden.

Die technischen Störungen seien indes inzwischen größtenteils behoben. „Wir gehen davon aus, dass am Montag wieder alle Bereiche mit Publikumskontakt arbeitsfähig und erreichbar sind”, sagte Pressesprecher Detlef Funken am Sonntag. Ein Fragezeichen stehe noch hinter dem Versorgungsamt, weil nicht klar sei, ob alle Rechner bis dahin „gesäubert” seien.

Freitagmittag waren gegen 11.30 Uhr die zentralen Rechner der Städteregion runtergefahren worden. Auch bei den Telefonverbindungen kam es zu großen Einschränkungen, wobei auswärtig gelegene Dienststellen wie das Straßenverkehrsamt in Würselen oder die Feuerwehr-Leitstelle in Simmerath nicht betroffen waren.

Ausgelöst wurden die technischen Störungen durch Computerviren, die laut Funken „nach einer erster Einschätzung weder gezielt noch vorsätzlich in das System geraten sind und sich dort verbreiten konnten”.

Die Viren waren nach Aussage des Behördensprechers „möglicherweise schon länger im Netz und haben plötzlich eine Software für sich entdeckt, die wiederum mit einem besonderen Virenschutz versehen war. Unsere Fachleute gehen davon aus, dass nach einem Kraftakt am Wochenende die zentralen Server inklusive der Netzwerke jetzt wieder virenfrei sind.”

Rund 20 IT-Spezialisten und die Mitarbeiter des Hausdienstes der Städteregion mussten am Wochenende jede Menge Überstunden schieben. Dabei seien über 850 Arbeitspläze einzeln überprüft und bei Virenbefall „gesäubert” worden. Knapp zehn Prozent der Rechner müssen neu aufgebaut werden, heißt es.