Kreis Heinsberg: Staatlich geprüfte Techniker am Berufskolleg verabschiedet

Kreis Heinsberg: Staatlich geprüfte Techniker am Berufskolleg verabschiedet

Als Staatlich geprüfte Techniker sind Absolventen der Fachschule für Technik vom Berufskolleg des Kreises Heinsberg in Erkelenz verabschiedet worden. Einige der Absolventen haben zusätzlich die Berechtigung zum Besuch einer Fachhochschule erworben und erhalten damit die Zulassungsvoraussetzung zu einem weiterführenden Ingenieurstudium.

Ein besonderes Gewicht kommt in der vierjährigen Ausbildung, die am Berufskolleg Erkelenz in Teilzeit angeboten wird, der Projektarbeit zu. Sie wird in Zusammenarbeit mit regionalen und überregionalen Firmen in Teamarbeit von den Studierenden erstellt und erfordert ein hohes Maß an Zusammenarbeit und Planung.

Die Projektarbeit ist eine wichtige Schnittstelle zur praxisnahen Arbeit und daher eine exzellente Vorbereitung auf die spätere Tätigkeit eines Technikers. Sie umfasst Bauteil- und Kostenberechnungen, Konstruktions- und Fertigungszeichnungen, Montageanleitungen oder Sicherheitsaspekte.Die Projekte wurden in diesem Schuljahr in Kooperation mit den Firmen Neuman & Esser (Übach-Palenberg), MH Wirth (Erkelenz), SIG Combibloc (Linnich), Hegenscheidt MFD (Erkelenz) sowie Forschungszentrum Jülich realisiert.

Die Absolventen sind: Stephan Barion, Axel Becker, Jan Brockerhoff, Marina Draht, Lothar Emmerich, Sabine Friese, Simon Froese, Marcel Gruber, Dennis Grümmer, Michael Honnerlagengrete, Marian Immeln, Christoph Kehren, Marc Pischler, Richard Plum, Simon Prell, Marc Preuss, Rene Schmitz und Harry Tonn. Ihnen gratulierten die Lehrer der Abschlussklasse —Jens Christiansen, Martina Flöth, Johannes Haas und Bernhard Kauenberg — sowie Schulleiter Paul-Günther Threin.

In die Fachschule wird aufgenommen, wer den Facharbeiter- beziehungsweise Gesellenbrief in einem technischen Beruf oder eine einschlägige Berufstätigkeit von fünf Jahren vorweisen kann. Besteht ein einschlägiges Berufsausbildungsverhältnis, ist bei besonderer Qualifikation die Aufnahme ab dem zweiten Lehrjahr auch schon zu diesem Zeitpunkt möglich.

Die Fachschule für Technik in Erkelenz bietet die Fachrichtung Maschinenbautechnik mit dem Schwerpunkt Entwicklungstechnik an. Im ersten Ausbildungsabschnitt werden schwerpunktmäßig Kommunikations- und Informationstechniken vermittelt. Dazu gehören zum Beispiel CAD, SPS und MS Office. Alle Kurse ­haben einen Umfang von 40 bis 80 Stunden, die Teilnahme wird zertifiziert.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Vermittlung von mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen, wie zum Beispiel Maschinenelemente und Mechanik, aber auch ein 160-stündiger Englisch-Unterricht. Zusätzlich besteht die Möglichkeit die Ausbildereignungsprüfung abzulegen.

Im zweiten Abschnitt werden ausschließlich die Lernbereiche „Entwicklung und Konstruktion von Produkten und Betriebsmitteln“, „Herstellen von Produkten und Betriebsmitteln“ sowie „Betriebliches Management“ unterrichtet.

Die Fachschule für Technik in Erkelenz kooperiert mit der Fachhochschule Aachen (Campus Jülich). Bei Aufnahme eines Ingenieurstudiums an der FH Jülich erkennt diese Prüfungsleistungen, die in Erkelenz abgelegt wurden, in diesen Bereichen an. Dadurch haben die Erkelenzer Fachschulabsolventen die Möglichkeit, ihre Studienzeit deutlich zu verkürzen.

Die Ausbildungsplattfom in der Region Aachen, Düren und Heinsberg: acubi.de