Kreis Düren: Sprungbrett in den Arbeitsmarkt

Kreis Düren: Sprungbrett in den Arbeitsmarkt

Ein Sprungbrett aus der Arbeitslosigkeit wollen die Agentur für Arbeit und die Job-com des Kreises Düren Arbeitssuchenden am Donnerstag mit der „Jobmesse Zeitarbeit” bieten. Dann präsentieren sich im Kreishaus von 9 bis 16 Uhr die führenden Zeitarbeitsfirmen der Region, eine gute Gelegenheit, persönliche Kontakte zu knüpfen.

Die Aussichten auf Erfolg sind gut: „In Folge der Jobmesse kommt es immer zu Vermittlungen”, weiß Martina Forkel, Leiterin der Job-com zu berichten. So gab es nach der Veranstaltung im vergangenen Jahr rund 60 Vermittlungen. Und die Beendigung von Arbeitslosigkeit sei schließlich Sinn und Zweck der Messe:

Zeitarbeit biete hierfür gute Ansatzpunkte: „In jedem Unternehmen herrscht Fluktuation. Wenn Stellen neu besetz werden, sind die Zeitarbeiter am Drücker, weil die Arbeitgeber ihre Qualitäten bereits einschätzen können”, meint etwa Bernd Stier, stellvertretender Bereichsleiter der Agentur für Arbeit Düren.

Zudem würde sich Zeitarbeit bei späteren Bewerbungen positiv auswirken. „Es zeigt, dass man beschäftigungsfähig und nicht untätig ist. Jemand, der sich aus der Arbeitslosigkeit heraus bewirbt, hat schlechtere Chancen als jemand, der dies aus einer aktuellen Beschäftigung tut”, so Stier.

Dem Klischee von Zeitarbeit als prekärer Beschäftigung widersprechen die Organisatoren. „Zeitarbeit ist ein gutes Marktsegment geworden, das Aufgabenbereiche bis hin zu Managementpositionen bietet, sagt Martina Forkel. Und Kreisdezernent Georg Beyß betont: „Wenn ein Arbeitgeber merkt, dass er über Zeitarbeit eine gute Arbeitskraft angestellt hat, dann wird er diese auch übernehmen.”

Im Kreishaus präsentieren sich 14 Zeitarbeitsfirmen - bewährte Partner der Arbeitsagentur und Job-com. Besucher sollten komplette Bewerbungsunterlagen mit rund zehn Lebensläufen inklusive einem allgemeinen Bewerbungsschreiben mitbringen.

Mehr von Aachener Zeitung