1. Sport

Jülich/Hoengen: Zum Start gegen Waldner und Tao

Jülich/Hoengen : Zum Start gegen Waldner und Tao

Zur Premiere gibts „Mozart”: Am 1. Spieltag der kommenden Saison der Tischtennis-Bundesliga empfängt die SIG Combibloc Jülich/Hoengen den SV Plüderhausen mit dem neuen Frontmann Jan-Ove Waldner.

„Das ist gleich ein Knaller”, kommentierte Ehrenvorsitzender Arnold Beginn den Spielplan, der am Freitag bekannt wurde. Demnach wird die Saison 2003/04 am Wochenende 15. bis 17. August beginnen.

Die meisten Vereine haben noch einmal aufgerüstet. Aufsteiger Würzburg hat fast die komplette Mannschaft der TTG Munscheid übernommen, die sich aus der Liga zurückgezogen hat. Deshalb wird die Doppelrunde auch nur mit neun Klubs gespielt, und es gibt nur einen Absteiger.

Den Vogel am Transfermarkt hat aber Plüderhausen abgeschossen. Neben dem schwedischen Olympiasieger und zweifachen Weltmeister Waldner (37) hat der Klub von Spielertrainer Yang Jianhua mit Chinas Tischtennis-Ikone Wang Tao (35) und dem japanischen Abwehrer Koji Matsushita weitere Hochkaräter im Kader. „Plüderhausen ist der absolute Titelfavorit”, glaubt Beginn.

Zu den Klubs, die sich entscheidend verstärkt haben, zählt Jülich/Hoengen nicht. Mit Lars Hielscher kehrt zwar ein überdurchschnittlicher Bundesligaspieler aus Düsseldorf zurück, aber der 19-jährige Chinese Wang Ruliang dürfte nach Lage der Dinge kaum über die Position des Ersatzspielers hinauskommen.

Der Klub hat ihn in seiner offiziellen Rangliste aus - offensichtlich - taktischen Gründen an Position 3 einstuft.

Die SIG hat folgende Aufstellung beim Ligaauschuss eingereicht: 1. Trinko Keen, 2. Tomasz Krzeszewski, 3. Wang Ruliang, 4. Lars Hielscher, 5. Philippe Saive.

So ergibt sich das Saisonziel von selbst: Klassenerhalt.