1. Sport

Aachen: Wasserspringer Alexandre Despatie holt bei Jugend-WM in Aachen dreimal Gold

Aachen : Wasserspringer Alexandre Despatie holt bei Jugend-WM in Aachen dreimal Gold

Den Trubel um ihn rum, schien er gar nicht mit zu bekommen: Mit in sich gekehrten Blick, ohne rechts und links zu schauen, verschwand Alexandre Despatie nach jedem Sprung in den hinteren Regionen der Halle, um er kurz vor seinem nächsten Auftritt wieder aufzutauchen.

Erst nach seinem letzten Sprung, auch dem insgesamt letzten der fünftägigen Jugendweltmeisterschaften der Wasserspringer in Aachen, löste sich die Anspannung in einem strahlenden Lächeln. Der 17-jährige Kanadier war den hohen Erwartungen gerecht geworden und hatte von allen drei Höhen Gold gewonnen.

„Das war ganz schön schwer”, gestand der Frankokanadier hinterher. „Als ich nach Aachen kam, hat jeder gesagt, Du holst dreimal Gold. Aber ich muss doch auch erst ein- mal springen, und es kann so schnell ein Sprung daneben gehen. Und die Konkurrenz schläft nicht.”

Zwar überwog die Freude über den „Gold-Regen”, doch so richtig zufrieden war Despatie, 2000 Vierter bei Olympia und 2001 Vize-Weltmeister bei den Senioren, nicht. „Ich habe mir zu viele Fehler geleistet von allen Höhen, obwohl es vom Drei-Meter-Brett noch am besten gelaufen ist.”

Auch am Sonntag gelang zum Abschluss vom Turm, seiner Lieblingsdisziplin, der zweite Sprung nicht wie gewünscht, mehrere Höchstnoten 10 für die folgenden Sprünge konnten den ehrgeizigen Kanadier, der zuletzt drei Weltcup-Grand-Prix gewann, nicht ganz zufrieden stellen.

Obwohl er mit 53,25 Punkten Vorsprung gewann. Schwierigkeitsgrad 3,5 springt sonst kein Konkurrent. „Ja, mein Programm ist ganz schön schwer, da passieren halt noch viele Fehler. Im Winter muss ich den Schwierigkeitsgrad aber weiter erhöhen, denn im nächsten Jahr will ich hauptsächlich bei den Senioren mitspringen.”

Klar hat der 17-jährige Schüler sein Ziel im Visier: die Olympischen Spiele 2004 in Athen. „Bis dahin muss mein Programm so schwer sein und so gut sitzen, dass ich die besten Chinesen schlagen kann.” Bei der letzten WM gelang im das nur bei einem Chinesen nicht.

In Athen könnte Despatie auch erneut auf Norman Becker, 1999 bei der JWM Zweiter vom Turm hinter Despatie, und Sascha Klein treffen: Mit einer Top-Leistung gewann das Aachener Duo Gold im Synchronspringen vom Brett.