Aachen: Volleyball-Krimi: „Ladies“ kassieren erste Heimniederlage

Aachen: Volleyball-Krimi: „Ladies“ kassieren erste Heimniederlage

Die Bundesliga-Volleyballerinnen der „Ladies in Black“ Aachen haben am Samstagabend gegen den Dresdener SC die erste Heimniederlage der Saison hinnehmen müssen. Insbesondere im zweiten und vierten Satz der Partie konnten die Aachenerinnen den Gästen jedoch mehr als Paroli bieten.

Am Ende des Spiels wurde das Team von Trainerin Saskia van Hintum dann auch fast wie die Siegerinnen dieses Duells von den gut 1000 Zuchauern in der Halle an der Neuköllner Straße gefeiert. Fanden die Aachenerinnen im ersten Satz (21:25) noch schwer in der Partie, agierten die „Ladies“ spätestens im zweiten Durchgang auf Augenhöhe mit den Gästen aus der sächsischen Landeshauptstadt - Lohn war der verdiente Satzausgleich (25:20).

Im dritten Satz zeigte sich jedoch die Hohe Qualität der Gäste, sodass der Durchgang mit 18:25 aus Aachener Sicht an Dresden ging. Der vierte Satz wurde dann aber zum wahren Volleyball-Krimi: Nachdem Dresden bereits mit 21:14 in Führung gegangen war, kämpften sich die „Ladies“ in der nun vollends die Bezeichnung „Hexenkessel“ verdienenden Halle noch einmal zum 23:23-Ausgleich zurück - die Gäste sicherten sich jedoch im Endspurt die nächsten beiden Punkte zum 25:23-Endstand und kamen so nach 93 Minuten noch einmal um den Gang in den Tie-Break herum, den sich die „Ladies“ ihrerseits redlich verdient gehabt hätten.

(mvb)