SWD Powervolleys Düren und Trainer Falter mit Personalsorgen

Personalsorgen bei den Powervolleys : Falters Sorgenkinder heißen Bann und Kocian

Der Saisonstart liegt für den Volleyball-Bundesligisten SWD Powervolleys noch in weiter Ferne. Erst Mitte Oktober bestreitet Düren sein erstes Spiel gegen Netzhoppers Königs-Wusterhausen. Für Trainer Stefan Falter ist der Auftakt mit möglichen Personalproblemen verbunden.

Denn: Es besteht – aus Sicht des Vereins – die Gefahr, dass zwei Spieler erst eine Woche beziehungsweise drei Tage vor dem ersten Pflichtspiel wieder zum Team stoßen.

Libero Blair Bann und Zuspieler Tomas Kocian sind die Kandidaten. Der Kanadier bestreitet mit seiner Nationalmannschaft die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Gelingt Bann & Co. die Teilnahme nicht im ersten Versuch, dann müssen sie eine zweite Qualifikation bestreiten. Und die bedeutet, dass Bann eben erst drei Tage vor der Partie gegen Königs Wusterhausen in Düren eintrifft.

Doch für den Coach steht dennoch fest: „Blair wird im ersten Spiel unser Libero sein, obwohl er mit keinem unserer Annahmespieler schon mal zusammen in einem Pflichtspiel auf dem Feld gestanden hat.“ Der Libero, der zu den weltbesten gehört, soll mit seiner Erfahrung den Annahme- und Abwehrriegel mit Björn Andraei, Egor Bogachev, Tobias Brand und Niklas Seppänen dirigieren. „Das kann er auch ohne viele Trainingseinheiten. Er ist gerne der dominante Chef auf dem Feld.“

Bei Tomas Kocian stellt sich die Frage: Rutscht er in den Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Europameisterschaft? Dürens Zuspieler nimmt ab Anfang August an einem Lehrgang des Auswahlteams teil. Falter: „Es dürfte auf einen Zweikampf zwischen ihm und Jan Zimmermann, der nach Maaseik gewechselt ist, hinauslaufen.“ Wenn Kocian mit zur EM fahren darf, stößt er frühestens sieben Tage vor dem Auftaktspiel wieder zum Team.

Das bestreitet in der Vorbereitung im Übrigen eine Partie gegen Maaseik. Der Turnverein aus Roetgen feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen und hat die beiden Spitzenklubs für das Testspiel am 15. September gewonnen. Zuvor stellen sich die Dürener ihren Fans vor: Am 1. September gastiert Dynamo Apeldoorn in der Arena Kreis Düren. Um 16 Uhr erfolgt der Anpfiff zum ersten Testspiel vor einer Saison, die, so sieht es Stefan Falter, eine sehr interessante mit einem Topfavoriten wird. Meister Berlin Recycling Volleys hat sich verstärkt, beim VfB Friedrichshafen folgte Michael Warm, Ex-Trainer der deutschen Junioren-Auswahl, Vital Heynen.

Außerdem fand am Bodensee ein erheblicher personeller Austausch statt wie auch bei den United Volleys aus Frankfurt. Aufsteiger Eltmann startet, so Insider, mit einem Etat, der dem Dürens gleicht. Und die Hypo Tirol Alpen Volleys wie auch die SVG Lüneburg haben Leistungsträger verloren und starke Nachfolger verpflichtet. So lautet das Fazit von Falter: „Wir wollen mit Blick auf die Play-offs eine gute Platzierung in der Hauptrunde.“

Mehr von Aachener Zeitung