1. Sport
  2. Volleyball
  3. Powervolleys

Europapokal: Powervolleys spielen gegen Champions-League-Absteiger

Europapokal : Powervolleys spielen gegen Champions-League-Absteiger

Die Würfel in der Auslosung des Europapokals sind gefallen. In der 1. Qualifikationsrunde des CEV-Cups trifft der Volleyball-Bundesligist SWD Powervolleys Düren auf einen Absteiger aus der Champions League.

Der serbische Weltklasse-Mittelblocker Dragan Stankovic als Losfee zog die SWD Powervolleys Düren als letztes Team aus dem Topf.

Wer der Gegner sein wird, steht also noch nicht fest. Es wird ein Team sein, dass in der zweiten Runde der Qualifikation zur Champions League auf der Strecke bleibt. Fest steht allerdings der Termin. Am 10. November (plus/minus einen Tag) spielt Düren zunächst auswärts, eine Woche später findet das Rückspiel in Düren statt.

Der Gewinner trifft in der ersten Hauptrunde des CEV-Cups auf Galatasaray Istanbul. Die möglichen Gegner zuvor kommen aus Bulgarien, Weißrussland, London oder von den Kanaren. „Ich weiß schon, wer unser Gegner wird“, sagt Trainer Rafał Murczkiewicz. „In jedem europäischen Wettbewerb bisher bin ich irgendwann auf Soligorsk (Weißrussland) gestoßen“, erklärt der Trainer mehr scherzhaft.

„Im Ernst: Unser Gegner wird eine Mannschaft sein, die gerade aus der Champions League ausgeschieden ist und was zu beweisen hat. Das wird eine schwere Aufgabe.“ Murczkiewicz zeigt sich zuversichtlich, was die Chancen seines Teams angeht. „Wenn wir auf unserem Niveau spielen, dann können wir auch im CEV-Cup viele Gegner schlagen.“ Düren startet insgesamt zum elften Mal in einem europäischen Wettbewerb.

Fest steht damit, dass der CEV-Cup keine kurze Dienstreise in ein Nachbarland wird, sondern mit längeren Flugreisen und zusätzlichen Kosten verbunden ist. Die vier Partner NetAachen, die Stadtwerke Düren, die Allianz und Gebäudedienste Peterhoff haben sich zusammengetan, um einen Puffer für die Zusatzkosten zu bilden.

Unterstützung erhalten die SWD Powervolleys zudem von der Stadt und dem Kreis Düren, die beide den Wert ihres internationalen Botschafters für das Stadt- und Kreismarketing zu schätzen wissen.