1. Sport
  2. Volleyball
  3. Powervolleys

CEV-Pokal: Kein Heimspiel für die Powervolleys in der ersten Hauptrunde

CEV-Pokal : Kein Heimspiel für die Powervolleys in der ersten Hauptrunde

Wegen Terminschwierigkeiten tritt Volleyball-Bundesligist SWD Powervolleys Düren im CEV-Europapokal in beiden Spielen auswärts bei Galatasaray HDI Instanbul an.

Nachdem die SWD Powervolleys Düren die beiden Spiele zur Qualifikation für die erste Hauptrunde des CEV-Pokals noch beide in eigener Halle bestreiten konnte – der Volleyball-Bundesligist siegt zwei Mal klar gegen Shakhtar Soligorsk aus Belarus –, treten die Dürener nun zwei Mal auswärts bei Galatasaray HDI Istanbul an. Grund für die Austragung beider Duelle in der türkischen Hauptstadt am 7. und 8. Dezember sei das kleine Zeitfenster, das vom Verband vorgegeben wird. „Unsere Sponsoren und Fans bitten wir deshalb um Verständnis,“ sagte Geschäftsführer Benjamin Kaulen.

„Da das Ausrichten eines Heimspiels wegen anderer langfristiger Terminverpflichtungen in der Arena Kreis Düren im vorgegebenen Zeitfenster nicht möglich war und auch Galatasaray Probleme mit der terminierten Ansetzung des Heimspiels hatte, haben sich die Verantwortlichen beider Clubs darauf verständigt, beide Spiele an zwei Tagen hintereinander in der TVF Burhan Felek Sporthalle in Istanbul auszurichten“, hieß es in einer Pressemitteilung am Dienstagmorgen.

„Natürlich hätten wir einen Gegner mit einem so großen Namen wie Galatasaray gerne in Düren gesehen. Nun mussten wir eine andere Lösung finden, mit der beide Teams gut klarkommen“, sagte Kaulen.  Mit der Lösung der Auswärtsspiele am 7. und 8. Dezember hätte das Team auch „eine bessere Spielabfolge“ vor dem wichtigen Auswärtsspiel gegen den VfB Friedrichshafen, das am 11. Dezember stattfindet.

Zurzeit wird zwischen Istanbul und Düren noch geklärt, ob und wie die Dürener Fans das Spiel in einem Livestream sehen können.


(red)