1. Sport
  2. Volleyball
  3. Powervolleys

Powervolleys Düren: Bann sucht erneut eine neue Herausforderung

Powervolleys Düren : Bann sucht erneut eine neue Herausforderung

Der kanadische Libero verlängert seinen Vertrag beim Dürener Volleyball-Bundesligisten nicht. Auch Mittelblocker Lucas VanBerkel entscheidet sich,die Powervolleys zu verlassen.

Der Volleyball-Bundesligist SWD Powervolleys Düren muss für die kommende Saison ohne die kanadischen Nationalspieler Blair Bann (Libero) und Lucas VanBerkel (Mittelblock) planen. Obwohl der Verein sich um eine Verlängerung der Verträge bemüht hatte, haben sich beide Spieler für einen Wechsel entschieden.

„Spieler nehmen andere Angebote an. So ist das im Sport“, sagte Dürens Trainer Rafal Murczkiewicz. „Ich will mich bei beiden Spielern bedanken. Sie hatten großen Anteil daran, dass wir als Team so stark aufgetreten sind.“ Zu welchen Vereinen es Bann und VanBerkel zieht, ist den Dürener Verantwortlichen nicht bekannt.

VanBerkel war die letzte Neuverpflichtung der Dürener in der vergangenen Saison, er war erst kurz vor Saisonstart zum Team gestoßen. Vor allem im Angriff setzte der 2,10-Meter-Mann  laut Murczkiewicz nach einer Eingewöhnungsphase große Akzente und war für die beiden anderen Mittelblocker Michael Andrei und Tim Broshog ein Konkurrent auf Augenhöhe.

Eine der prägenden Persönlichkeiten der Powervolleys

Bann ist zu einer der prägenden Persönlichkeiten des Dürener Volleyballs geworden: Insgesamt sieben Spielzeiten war der Kanadier der Abwehrchef in Düren, kehrte nach zwei Aufenthalten in Frankreich immer zurück zu den Powervolleys. In jeder dieser Saisons gehörte Bann zu den besten Annahme- und Abwehrspielern der Bundesliga.

„Bei Blair will ich mich vor allem dafür bedanken, dass er uns so viel von seiner Erfahrung mitgegeben hat, und so viel Herz“, sagt der Trainer. „Ich werde unsere vielen Unterhaltungen über unsere Ideen zum Volleyballspiel nicht vergessen. Das war sehr konstruktiv. Auch wenn wir schon mal unterschiedliche Vorstellungen hatten, ist es uns immer gelungen, die gleiche Sprache zu sprechen.“ Und vielleicht ist es erneut kein Abschied für immer: „Wir werden sicher weiter einen engen Kontakt halten“, sagt der Sportliche Leiter Goswin Caro.

Das Team für die neue Saison: Rafał Murczkiewicz (Trainer), Marcin Ernastowicz, Tobias Brand, Erik Röhrs (alle Außenangriff), Ivan Batanov (Libero), Michael Andrei, Tim Broshog (alle Mittelblock), Eric Burggräf (Zuspiel), Sebastian Gevert, Filip John (Diagonal).

(red)