Aachen: Oranje-Libera Kirsten Knip wird eine „Lady“

Aachen: Oranje-Libera Kirsten Knip wird eine „Lady“

Und dann haben es die „Ladies in Black“ Aachen tatsächlich noch als letzter Klub in die Rubrik „Wechselbörse“ der Volleyball-Bundesliga geschafft, nachdem wochenlang weder Zu- noch Abgänge zu vermelden waren.

Als erste Neuverpflichtung wurde Trainerin Saskia van Hintum vermeldet, es folgte die US-Amerikanerin Kimmy Whitson als Zuspielerin, nun können die „Ladies“ die Besetzung der nächsten Schlüsselposition vermelden — und das mit einem Paukenschlag: Auf Dominika Valachova, die mit Vandoeuvre Nancy Volley-Ball einen neuen Verein in der französischen Liga gefunden hat, folgt auf der Liberaposition Kirsten Knip.

Und die ist in Volleyballkreisen alles andere als eine Unbekannte: 100-fache Nationalspielerin im niederländischen A-Team, in der vergangenen Saison beim Ligakonkurrenten Rote Raben Vilbiburg aktiv, 2013 niederländische Meisterin mit Sliedrecht Sport und drei Jahre zuvor Supercup-Gewinnerin mit Amstelveen.

„Kirstens Stärken sehe ich im natürlichen Gefühl für den Ball. Zur Zeit bekommt sie in der Nationalmannschaft in den Spielen zur Vorbereitung für Rio 2016 in jedem Satz in wichtigen Momenten ihre Einsätze. Sie wird für meine neue Mannschaft enorm wichtig sein“, spart Trainerin Saskia van Hintum, die bei der Verpflichtung der 23-Jährigen sicher nicht ganz „unschuldig“ war, nicht mit Lob für die neue Abwehrchefin.

Momentan ist Kirsten Knip mit der Oranje-Auswahl beim World Grand Prix am Start und trifft am Freitag in Hongkong auf das chinesische Nationalteam, bevor am Sonntag das Kräftemessen mit der deutschen Auswahl ansteht.

Dort kann sie sich bei ihrer künftigen Vereinstrainerin Saskia van Hintum — als niederländische Co-Trainerin die rechte Hand von Bondscoach Giovanni Guidetti — oder bei den Ex-“Ladies“ Femke Stoltenborg, Yvon Belien und Britt Bongaerts nach den Aachener Gegebenheiten erkundigen.