Nationalspielerin Lisa Gründing verstärkt die Ladies in Black Aachen

Aachen: Nationalspielerin Lisa Gründing verstärkt die Ladies in Black

Der erste Neuzugang für die Ladies in Black Aachen steht fest: Die deutsche A-Nationalspielerin Lisa Gründing wechselt von Potsdam zum Team von Trainerin Saskia van Hintum. Doch die Freude über den Neuzugang ist getrübt, da im Gegenzug zwei Spielerinnen den erfolgreichen Aachener Kader verlassen.

Sportsdirektor der Ladies in Black, Sebastian Gutgesell, sagt zu diesem Transfer: „Mit Lisa Gründing ist es uns gelungen, eine erfahrene und starke Spielerin nach Aachen zu holen. Dass sich eine deutsche Nationalspielerin für uns entscheidet, zeigt unsere Entwicklung der letzten beiden Jahre.“

Die 1,85 Meter große Mittelblockerin war sieben Saisons eine verlässliche Konstante des Brandenburger Vereins, bei dem sie als Außenangreiferin begann und ab der Saison 2014/2015 auf eine Block-Spezialistin umgeschult wurde. Bei der Europameisterschaft 2017 spielte Gründing sich in die Stammsechs der Nationalmannschaft.

Sechsmal MvP-Medaille

In der Statistik der Hauptrunde der abgelaufenen Bundesliga-Spielzeug belegte sie einen sehr guten Rang sieben aller Spielerinnen in der Rubrik „Blockpunkte“. Sie erhielt sechsmal die MvP-Medaille als beste Spielerin ihres Teams, davon zweimal Gold und viermal Silber.

„Ich bin ganz gespannt auf Aachen und auf meine neue Herausforderung. Ich freue mich total auf die Zusammenarbeit mit Saskia und natürlich auf die Heimspiele im Hexenkessel mit all den zahlreichen Fans,“ sagt Lisa Gründing zu ihrer Entscheidung, nach Aachen zu wechseln. Und Chef-Trainerin Saskia van Hintum freut sich ihrerseits auch auf die neue Mitte: „Lisa hat letzten Sommer schon in der Nationalmannschaft sehr gut gearbeitet, bis hin zur Stammspielerin. Ihre Erfahrung wird uns sehr helfen, die Aachener Mannschaft weiter gut zu gestalten.“

Zwei Spielerinnen verlassen den Kader

Die Ladies in Black verkünden neben dem Neuzugang aber auch zwei Abgänge: Anna Kalinouskaya und Jeanine Stoeten haben beide entschieden, ihre Spielzeit in Aachen zu beenden und zunächst in ihr jeweiliges Heimatland zurückzukehren. Die beiden Mittelblockerinnen waren zwei Jahre Leistungsträgerinnen der Ladies in Black.

(LiB/red)
Mehr von Aachener Zeitung