1. Sport
  2. Volleyball
  3. Ladies in Black

Ladies in Black: Sebastian Albert wird neuer Geschäftsführer

Ladies in Black : Sebastian Albert wird neuer Geschäftsführer

Wechsel an der Spitze der Ladies in Black: Dieter Ostlender, bisheriger Geschäftsführer der Ladies in Black Aachen Spielbetriebs GmbH, scheidet auf eigenen Wunsch zum 31. Januar aus seinem Vertragsverhältnis aus. Auf ihn folgt Sebastian Albert.

Genau 20 Monate leitete Ostlender – als Nachfolger von Bastian Heckert – die Geschicke des Aachener Erstligateams, somit fiel die letzte Bronzemedaille der Mannschaft in seine Amtszeit. Vor allem für seine Arbeit im Sponsoring dankten die Ladies und der Stammverein PTSV Aachen in der Pressemitteilung zum Wechsel.

Bei den Volleyballerinnen entsteht jedoch kein Vakuum: Sebastian Albert übernimmt dann die Geschicke als Geschäftsführer. Der 39-Jährige ist ebenfalls in der Region verwurzelt: Der Vater von drei Kindern wohnt in Zweifall und kommt aus dem volleyballbegeisterten Düren.

Albert ist aktuell noch betriebswirtschaftlicher Leiter eines Leuchtenherstellers – auch betraut mit den Teilbereichen Marketing und Vertrieb. Zu seiner neuen Aufgabe sagt er: „Ich freue mich sehr, in den kommenden Tagen die Trainerin und das Trainerteam, den Betreuerstab und die Mannschaft sowie das ganze Team rund um den Spielbetrieb kennenzulernen. Des Weiteren freue ich mich auf die beeindruckenden Fans und natürlich die Sponsoren. Ich möchte die Ladies in Black Spielbetriebs GmbH in den kommenden Jahren Schritt für Schritt weiter nach vorne bringen und dabei neue Ideen und Konzepte einbringen. Ich drücke natürlich jetzt schon der Mannschaft zur Rückrunde fest die Daumen und freue mich auf meine neue Aufgabe.“

Am Mittwochabend erlebte Albert jedoch noch eine Niederlage. Die Ladies in Black mussten sich mit 0:3 dem Tabellenführer aus Schwerin geschlagen geben. Dennoch können die Volleyballerinnen durchaus zufrieden mit der bisherigen Saison sein: Aktuell stehen sie auf dem vierten Tabellenplatz hinter den dauerhaft dominierenden Klubs aus Schwerin, Potsdam und Stuttgart.

(red)