1. Sport
  2. Volleyball
  3. Ladies in Black

Neuzugang aus Stuttgart: Ladies in Black präsentieren neue Libera

Neuzugang aus Stuttgart : Ladies in Black präsentieren neue Libera

Die Ladies in Black haben eine neue Libera. Aus Stuttgart kommt die Defensiv- und Annahmespezialistin Annie Cesar. Nach vier Jahren verlässt sie ihre „Komfortzone“. Ihr neuer Trainer Eelco Beijl freut sich sichtlich.

Cesars abgebender Verein MTV Allianz Stuttgart in Person von Sportdirektorin Kim Renkema sieht den Wechsel mit einem weinenden und einem lachenden Auge: „Es ist sehr schade, dass sie geht, aber es ist natürlich die richtige Entscheidung, wenn sie sich weiterentwickeln und irgendwann mal bei einem Top-Verein als erste Libera spielen will.“

Vier Jahre hat Annie Cesar in Stuttgart gespielt, ehe sie ihre „Komfortzone“ verlassen wollte, um ihrer „Karriere einen Schub zu geben.“ Ihr neuer Cheftrainer bei den Ladies in Black, Eelco Beijl, ist hocherfreut, eine starke Defensivspezialistin demnächst in der „Dreierkette“ seiner Team-Annahme zu wissen: „Ich bin sehr froh, dass Annie für Aachen spielen wird. Sie hat in den letzten Jahren in Stuttgart eine gute Basis aufgebaut. Aber ich glaube, es ist an der Zeit, dass sie den nächsten Schritt geht und mehr spielt. In den beiden Spielen gegen die Ladies in Black in der vergangenen Saison zeigte sie zweimal eine gute Leistung - mit jeweils der Auszeichnung der besten Spielerin, der MVP. Annie hat keine Angst, Verantwortung zu übernehmen, hat eine große Athletik und ein gutes Auge für das Spiel.“

Auch der Geschäftsführer Sebastian Albert freut sich über das erste neue Gesicht seiner Bundesliga-Mannschaft: „Schön, eine weitere junge, talentierte und zielorientierte deutsche Spielerin im neuen Team zu haben – ein bisschen ist hiermit schon erkennbar, welchen Weg die neuen Ladies in Black Aachen gehen werden.“

Annie Cesar sagt über ihren Wechsel zu den Ladies: „Ich habe mich dazu entschieden, Stuttgart zu verlassen um mich einer neuen Herausforderung zu stellen und neue Erfahrungen auf meiner Position zu sammeln, also frische Luft in der Volleyballwelt schnappen. Ich freue mich sehr auf die Volleyballstadt Aachen sowie die vielen volleyballverrückten Fans. Das Aachener Publikum ist eines der lautesten und euphorischsten der ganzen Liga und ich freue mich schon sehr darauf, vor dieser Kulisse zu spielen. Ich werde mit meinem Team versuchen, den Hexenkessel jedes Mal mit unserer Leidenschaft zum Kochen zu bringen.“

(red/lib)